Mitgliederbereich

Passworthilfe

Handeln statt Wegsehen – Gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Intoleranz

Gemeinsame Erklärung der Gewerkschaften ver.di, Marburger Bund und der GEW in Berlin vom 28.01.2016

Letzte Aktualisierung: 05.02.2016

Durch die zahlreichen internationalen Krisenherde und die wirtschaftliche Not besonders in arabischen und afrikanischen Ländern sind immer mehr Menschen gezwungen, ihre Heimatländer zu verlassen, um Schutz zu suchen in Europa. Täglich erfahren wir von dem unermesslichen Leid der flüchtenden Menschen, die sich teilweise mit letzter Kraft nach Deutschland retten konnten. Was müssen diese Menschen erlebt haben, dass sie sich auf einen solchen strapaziösen Weg machen – und wie viel Mut gehört dazu. Es ist nicht nur eine Frage des Mitgefühls, sondern auch unseres Selbstverständnisses als Gewerkschaften, den oftmals traumatisierten und nicht selten auch auf der Flucht ernsthaft erkrankten Menschen zu helfen, soweit es uns möglich ist.

Als Gewerkschaften der Gesundheits-, Bildungs- und Wissenschaftsberufe begrüßen wir es daher ausdrücklich, dass gerade auch die Charité als größtes Universitätsklinikum in Deutschland und Europa im Rahmen ihrer Aktion „Charité hilft“ schon im Sommer Mitverantwortung für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen an verschiedenen Stellen in der Stadt übernommen hat. Von Beginn an war es dabei Ziel der Charité, aktiv zu einer gut funktionierenden medizinischen Basisversorgung beizutragen und die Landes- und Bezirksebene bei allen dahingehenden Aktivitäten konsequent zu unterstützen. Durch großzügige Freistellungsregelungen an der Charité konnte eine große Bereitschaft bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden hervorgerufen werden, sich freiwillig zu engagieren – ein Zustand, der bis heute anhält. Wir sind auch sehr erfreut und dankbar dafür, dass dem Aufruf der Ärztekammer Berlin und des Marburger Bundes zur Unterstützung der med. Versorgung von Flüchtlingen über 600 Ärztinnen und Ärzte, darunter viele Kolleginnen und Kollegen der Charité, gefolgt sind!

Wir als Gewerkschaften sind auch der Ort für die Diskussion von auftretenden Problemen und bestehenden Sorgen hinsichtlich der großen gesellschaftlichen Aufgabe, die wachsende Zahl geflüchteter Menschen in unsere Gesellschaft würdevoll und mit einer Zukunftsperspektive aufzunehmen.

Wir verurteilen jegliche Form von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz sowie die Beteiligung in Gruppierungen oder Vereinen, die aggressiv fremdenfeindlich und eindeu- tig deutsch-national gegen Flüchtlinge bzw. Migrantinnen und Migranten hetzen. Das ist mit unseren gewerkschaftlichen und humanistischen Positionen nicht vereinbar!

Wir begrüßen es ausdrücklich, wenn sich die Kolleginnen und Kollegen der verschiedenen Bereiche, Abteilungen und Personalvertretungen eindeutig von derartigen, auch in der Öffentlichkeit geäußerten, rechten Positionen distanzieren. Es darf kein Wegsehen oder Wegducken in dieser Frage geben – an der Charité genauso wenig wie in allen anderen Krankenhäusern, in den sozialen wie auch den Bildungseinrichtungen in Berlin. Wir bekräftigen: Null Toleranz gegenüber Rassismus, Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit!

Unsere Anerkennung und unser Dank gilt alle Beschäftigten und Studierenden an der Charité und anderswo in den Organisationsbereichen unserer Gewerkschaften, die täglich Menschlichkeit beweisen und sich engagiert und unermüdlich für eine gute Gesundheitsversorgung, in der Bildung und Erziehung und in der Beratung und Betreuung von Flüchtlingen einsetzen.

V.i.S.d.P.:

ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft * Landesbezirk Berlin-Brandenburg * Fachbereich Gesundheit, soziale Dienste Wohlfahrt und Kirchen * Fachbereichsleitung Meike Jäger und die Landesfachbereichsvorsit- zende Dana Lützkendorf, Mitglied der ver.di-Betriebsgruppe an der Charité * Köpenicker Str. 30 * 10179 Berlin
* 030 – 88 66 52 - 51

Marburger Bund – Landesverband Berlin-Brandenburg * Landesvorsitzender PD Dr. Peter Bobbert, Geschäfts- führer Reiner Felsberg und der Vorsitzende der MB-Betriebsgruppe Pankaj Sharma * Bleibtreustr. 17 *
10623 Berlin * Tel.: 030 – 7920025

GEW – Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft * Landesverband Berlin * Vorsitzende Doreen Siebernik und
Leiter des Vorstandsbereichs Hochschulen, Dr. Rainer Hansel * Ahornstraße 5 * 10787 Berlin *
030 – 219 993 - 0

 

Gemeinsame Erklärung "Handeln statt Wegsehen – Gegen Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Intoleranz"
( pdf | 244,67 KB)