Mitgliederbereich

Passworthilfe

Presseerklärungen der GEW BERLIN 2018

Lebenshilfe gGmbH zahlt Tarifniveau des Landes Berlin

GEW BERLIN und Lebenshilfe gGmbH Berlin haben ihre Tarifverhandlungen in zwei kurzen Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen. Beide einigten sich darauf, die Entgelttabellen des Landes Berlin vom 1. Januar 2018 auf die Beschäftigten der Lebenshilfe gGmbH Berlin anzuwenden, ohne dabei die Arbeitszeit der Beschäftigten zu erhöhen. Die Einführung der Länder-Entgelttabellen zum 1. Dezember bedeutet für die Kolleg*innen eine durchschnittliche Gehaltserhöhung von rund 6 Prozent.

Zum Jahresende können sich die Beschäftigten zusätzlich über eine Einmalzahlung von bis zu 2.500 Euro bei Vollzeit freuen, die rückwirkend für die Monate Januar bis November berechnet wird und sich am seit dem 1. Januar 2018 gültigen Tarifniveau des Landes Berlin orientiert. Teilzeitbeschäftigte erhalten die Einmalzahlung jeweils anteilig.

Die Tarifparteien einigten sich darüber hinaus darauf, mit den Entgelttabellen des Landes Berlin auch die Stufe 6 für die Entgeltgruppen 9 bis 15 einzuführen. Diese erhalten diejenigen Beschäftigten, die mindestens fünf Jahre in der Stufe 5 verbracht haben. Weiter erhalten Beschäftigte in der „kleinen“ Entgeltgruppe 9, nach fünf Jahren in der Stufe 4, eine monatliche Zulage in Höhe von 53,41 Euro.

Die unkomplizierten Tarifverhandlungen mit der Lebenshilfe zeigen, dass auch im Bereich der Freien Träger gute Tarifabschlüsse und eine Bezahlung auf TV-L-Niveau möglich sind. Die Lebenshilfe macht anderen Arbeitgebern vor, wie es geht, und wird so als Arbeitgeber merklich attraktiver. Die Anwendung des Ländertarifs auf die Beschäftigten bei der Lebenshilfe ist ein großer Erfolg und wird den Weihnachtstisch der Kolleg*innen deutlich verschönern“, erklärte Udo Mertens, Verhandlungsführer der GEW BERLIN. „Auch wenn wir nicht alle Forderungen durchsetzen konnten, sind doch weitere erhebliche Verbesserungen gelungen und konkrete Verabredungen für die Zukunft getroffen worden“, so Mertens weiter.

Erik Friedrich, Geschäftsführer der Lebenshilfe gGmbH, unterstrich: „Die Tarifverhandlungen sind sehr konstruktiv verlaufen. Beide Seiten waren sich in dem Bemühen einig, die Arbeitsbedingungen bei der Lebenshilfe noch attraktiver zu gestalten, um angesichts des Fachkräftemangels weitere Anreize zur Beschäftigung bei der Lebenshilfe zu schaffen. Daher haben wir auch die Anerkennung von Berufserfahrung bei Neueinstellungen verbessert.“ „Wir werden die gute Zusammenarbeit mit der GEW weiter pflegen und haben vereinbart, zeitnah einen Tarifvertrag zur Altersversorgung zu schließen,“ ergänzt Falk Jarling, Geschäftsführer der Lebenshilfe gGmbH.

Die Laufzeit der Entgelttabellen ist bis 30. Juni 2020 vereinbart. Sie können dann von einer der beiden Tarifparteien gekündigt werden, um neu zu verhandeln.