Mitgliederbereich

Passworthilfe

Bücher

bbz 04 / 2019



LesePeter im April

Im April erhält den LesePeter das Bilderbuch »Die Kinder und der Wal« von Daniel Frost, aus dem Englischen übersetzt von Frederik Kugler. Den Erzählungen der Alten gemäß wartet Cuno mit viel Geduld darauf, den Wal zu sehen. Seine kleine Schwester will er nicht dabeihaben, aber erst nachdem diese sich in das Kajak schlich, geschieht das Unfassbare. Einfache und doch sehr beeindruckende Illustrationen zeigen die blaue Welt des Eises und machen die Sehnsucht der Kinder deutlich.

Mensch und Tier

In »Reise ins Innere der Stadt« setzt Shaun Tan traumähnlich Tieren ein Denkmal. 25 Texte, die der Illustrator jeweils malerisch mit pastösem Pinselstrich festhielt, erzählen von der Großstadt. Jede einzelne Episode fokussiert dabei ein Lebewesen in der Stadt. Der Erzählband enthält Geschichten von unzählbaren Schmetterlingen, die Städter*innen verzaubern, nicht nachzudenken und stattdessen nur den Moment zu genießen. Es wird berichtet von Krokodilen, die völlig unbemerkt die achtundachtzigste Etage eines Bürogebäudes belegen. Pferde, Wale und Hunde sind in diesem Buch genauso vertreten wie Eulen, Katzen, Schweine und Papageien. Aber auch der Mensch taucht auf. Stetig wird er in Beziehung gesetzt, und sein Verhalten und seine Position in Frage gestellt. Shaun Tan schafft erzählerisch in Wort und Bild neue Einblicke in das Leben der Großstadt. Ein Schwein fristet im Hinterzimmer einer Stadtwohnung Stück für Stück sein Leben, und wird dabei Scheibe für Scheibe weniger. Das letzte Nashorn ist auf dem Seitenstreifen der Autobahn anzutreffen, und Haie werden im Anblick der Masse geschlachtet. In diesen Szenarien werden nicht nur Stadtneuroti-ker*innen entlarvt, sondern eine krankende Gesellschaft. Diese missbraucht in ihrer Überheblichkeit als Homo Sapiens ihre Macht anstatt verantwortungsvoll zu handeln. Mit surrealen Inszenierungen in Öl eröffnet Shaun Tan den Leser*innen einen kritischen Blick auf das Verhältnis zwischen Mensch und Tier. Dabei nutzt der Autor und Illustrator die Kraft seiner Bilder: gekonnt setzt er seinen Texten mit einer doppelseitigen Visualisierung einen Punkt oder lässt Bild und Text sich abwechselnd ergänzen.
Farriba Schulz, AG Jugendliteratur und Medien der GEW Berlin

Der Roadtrip eines DDR-Lehrers

Ein junger ostdeutscher Lehrer in den 1980er Jahren sucht seinen Weg in die Freiheit. Er ist fest entschlossen, die bulgarisch-türkische Grenze zu überwinden. Seine Erfahrungen aus dem Grenzdienst an der Berliner Mauer helfen ihm bei diesem Unternehmen. Immer wieder hadert er mit sich selbst während seiner Reise durch die osteuropäischen Länder, die er mit einem schrottreifen Auto passiert. Szenen aus seinem Lehreralltag treten ihm dabei vor Augen, welche die durchaus bewahrenswerten Seiten des ostdeutschen Schullebens wie auch dessen Absurditäten deutlich bewusstwerden lassen. Es entsteht ein differenziertes, ambivalentes Bild über das Lehrerstudium, über Bildung und Erziehung in der DDR.
Harald Seifert, ehemals Lehrer in Thüringen zur Zeit der DDR, Hochschullehrer für Pädagogik in Heidelberg und Ludwigsburg. Er lebt in Weinheim.

Grenzenlos, Harald Seifert. Verlag: Books on Demand 2018. Paperback, 364 S., ISBN-13: 9783748170518, 9,99 Euro