Mitgliederbereich

Passworthilfe

GEW BERLIN ruft zur Unterstützung der Klimaproteste auf

Quelle: AdobeStock

Die GEW BERLIN begrüßt die Demonstrationen der „Fridays for Future“ am 20. September 2019 und ermutigt ihre Mitglieder die Bewegung zu unterstützen. Die soziale Bewegung „Fridays for Future“ trägt die Bedrohung der Welt durch den Klimawandel erfolgreich in das öffentliche Bewusstsein und fordert die Politik zu entschlossenem Handeln auf. Viele Berliner Schüler*innen sind seit Monaten sehr aktiv und werden bereits von zahlreichen Pädagog*innen unterstützt. Nur mit diesem gemeinsamen Engagement können wir etwas bewegen.

Bitte beteiligt euch an der Demonstration am 20. September, wenn ihr dienstfrei habt. Kolleg*innen, die in dieser Zeit arbeiten müssen, können das Anliegen durch entsprechende Gestaltung von Unterrichtseinheiten, Exkursionen oder Tagesausflügen im Rahmen des Lehrplanes unterstützen.

Zum Streik darf die GEW BERLIN im Zusammenhang mit den Klimaprotesten nicht aufrufen, da Streiks in Deutschland ausschließlich als Mittel zur Durchsetzung tariflicher Forderungen zulässig sind.

Unser Appell an Bildungssenatorin Sandra Scheeres: Sichern Sie ein offenes pädagogisches Klima in den Bildungseinrichtungen und ermöglichen Sie kreative und vielfältige Projekte. Stärken Sie den Kolleg*innen den Rücken und damit die größte Bewegung der letzten Jahre in Deutschland. Wir erwarten, dass Sie von dienstrechtlichen Maßregelungen absehen.

Was kann ich als Lehrkraft, Erzieher*in, Sozialarbeiter*in zur Unterstützung der Fridays for future an meiner Schule tun?

  • Suche dir im Mitstreiter*innen im Kollegium. Überlegt gemeinsam, was ihr an der Schule machen könnt. In der Gesamtkonferenz kann für den 20.9.19 bspw. ein schulweiter Aktions- und Wandertag zum Klimaschutz und Klimapolitik verabschiedet werden.

 

Weiterführende Links:

Webseite von Fridays for Future

Website von Scientists for Future

Website von Teachers for Future

Webseite von Pädagog*innen for Future

Website von Parents for Future

Ausführungen zur rechtlichen Lage von Manuela Rottmann, Bundestagsabgeordnete der GRÜNEN