Mitgliederbereich

Passworthilfe

Presseerklärungen der GEW BERLIN 2019

Auch Beschäftigte an Hochschulen verdienen Ballungsraumzulage mehr

An Kindern und Erzieher*innen vorbeigeplant mehr

Wir brauchen mehr Gemeinschaftsschulen mehr

GEW BERLIN beteiligt sich an Klimademo mehr

Mehr Druck und mehr Daten helfen den Schulen nicht weiter mehr

Wirklich Jut, Jut, Jut? Sandra Scheeres vergisst die Erzieher*innen an den Schulen mehr

Berlin hinkt bei angehenden Lehrkräften hinterher mehr

Qualitätskommission muss Arbeitsbedingungen in den Blick nehmen mehr

Neues Schuljahr startet holprig wie lange nicht mehr

Kein Grund zum Jubeln mehr

Gemeinsame Pressemitteilung: Tarifabschluss für Lehrkräfte an Schulen der Evangelischen Schulstiftung mehr

Eine Fallzahlbegrenzung im Jugendamt ist überfällig mehr

Frist ist Frust – Zukunftsvertrag für Dauerstellen nutzen mehr

Versorgung chronisch kranker Kinder in der Schule sicherstellen mehr

Stellenkappung im Ganztag unverantwortlich mehr

Wir brauchen eine Qualitätsoffensive für den Ganztag mehr

GEW BERLIN spricht sich gegen die Verbeamtung von Lehrkräften aus mehr

Die Grenzen der Belastbarkeit sind überschritten mehr

Inklusion muss endlich Normalität sein mehr

Schulessen an Stehtischen – Qualität steht auf dem Spiel mehr

GEW BERLIN solidarisch mit demonstrierenden Schüler*innen mehr

Angleichung des Sozial- und Erziehungsdienstes großer Erfolg für Berlin mehr

Schulen und Kitas bleiben weiter zu: 16.000 im Streik mehr

Mehr als 10.000 Beschäftigte im Streik mehr

GEW BERLIN erhöht mit zweitägigem Warnstreik den Druck mehr

12.000 Beschäftigte nehmen Finanzsenator in die Pflicht mehr

GEW BERLIN ruft Angestellte für den 13. Februar zum Warnstreik auf mehr

Willkommenslehrkräfte brauchen eine Perspektive mehr

Angehende Lehrkräfte besser bezahlen mehr

Sozial- und Erziehungsdienst setzt erstes Ausrufezeichen mehr

GEW BERLIN ruft Sozial- und Erziehungsdienst zum Streik auf mehr

Tarifrunde für Berliner Erzieher*innen von besonderer Bedeutung mehr

Kopfgeld an Kitas provoziert Überbelegung mehr