Mitgliederbereich

Passworthilfe

Studentische Beschäftigte

Auftakt der Tarifverhandlungen am 5. April 2017

Letzte Aktualisierung: 10.04.2017

Erste Verhandlungsrunde am 5. April 2017

Am 5. April 2017 hat die erste Verhandlungsrunde mit den Vertreter*innen der Berliner Hochschulen über einen neuen Tarifvertrag für studentische Beschäftigte stattgefunden. Grundlage waren die 14 Forderungen, die die gewerkschaftliche Tarifkommission im Januar beschlossen und den Hochschulen übermittelt hatte (unten als pdf abrufbar).
Die Verhandlungen werden auf Seiten der Gewerkschaften GEW und ver.di von einer neunköpfigen Verhandlungskommission geführt, der sechs von der Tarifkommission gewählte studentische Beschäftigte angehören. Auf Seiten der Arbeitgeber sind Vertreter*innen aller vier Universitäten, der künstlerischen Hochschulen und der Fachhochschulen am Verhandlungstisch. Geleitet werden die Verhandlungen im Auftrag der Hochschulen vom Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV Berlin).

In der ersten Runde am 5. April haben wir unsere 14 Forderungen vorgestellt und erläutert. Die Hochschulseite hat zu allen Punkten Stellung genommen. Eine klare Verhandlungsbereitschaft auf Arbeitgeberseite besteht bisher zu den Punkten 1 (Anhebung Stundenlohn), 9 (Erhöhung des Erholungsurlaubs) und 10 (Sonderurlaub und Arbeitsbefreiung). Konkrete Angebote oder gar Vereinbarungen wurden am 5.4. aber auch dazu noch nicht gemacht. Zu allen anderen unserer 14 Forderungen bestehen noch deutliche Differenzen.
Bis Ende Juni sind drei weitere Verhandlungstermine vereinbart worden: 11. Mai, 16. Mai und 20. Juni. Es gibt das gemeinsame Interesse, bis dahin zu einem Ergebnis zu kommen.
Die nächsten zwei Monate brauchen wir jede Unterstützung, die wir bekommen können! Es geht jetzt um alles! Wenn es jetzt nicht gelingt, einen neuen Tarifvertrag studentische Beschäftigte zu erkämpfen, wird diese Chance für die nächsten Jahre vertan sein.  

Unsere Forderungen sind ehrgeizig, aber gut begründet. Ob wir sie durchsetzen können, hängt vor allem vom Engagement und der weiteren Mitgliederentwicklung unter den studentischen Beschäftigten ab.

Deshalb ist es wichtig, dass wir gemeinsam weitere neue GEW-Mitglieder unter den studentischen Beschäftigten gewinnen.

Mehr unter http://tvstud.berlin/ und auf Facebook unter fb.com/tvstud.berlin

Im November wurde die gemeinsame Tarifkommission GEW / ver.di auf einer Mitgliederversammlung der gewerkschaftlich organisierten studentischen Beschäftigten gewählt. Sie besteht aus 18 Mitgliedern (GEW und ver.di) und einigen Ersatz¬mitglie¬dern.
Die gemeinsame Tarifkommission hat am 7. Januar 2017 die Tarifforderungen ausführlich diskutiert und beschlossen. Ihr könnt sie unten abrufen.

Gemeinsame Tarifforderungen von verdi und GEW
( pdf | 198,46 KB)

Kampagne für den Tarifvertrag studentische Beschäftigte

Letzte Aktualisierung: 12.01.2017

Ansprechpartner/in bei Rückfragen: Matthias Jähne, wissenschaft@gew-berlin.de, Tel. (030) 219993-59

Seit über einem Jahr läuft die Kampagne der GEW-ver.di-Tarifvertragsinitiative für einen neuen Tarifvertrag für die 8000 studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen. Seit Mai 2016 sind über 700 studentische Beschäftigte neu in GEW und ver.di eingetreten. Das ist schon eine gute Ausgangsbasis, um jetzt in die Verhandlungen zu gehen. Bereits im April  2016 haben sich ca. 2000 studentische Beschäftigte in einer Umfrage mehrheitlich für Verbesserungen des TV Stud ausgesprochen, vor allem für einen deutlich höheren Stundenlohn.

Die Presseerklärung und die Zusammenfassung der Umfrage-Ergebnisse findet hier hier:
https://www.gew-berlin.de/14443_15048.php

Die Tarif-Initiative (Aktiven-Gruppe) trifft sich regelmäßig.

Alle Termine und News auf facebook: fb.com/tvstud.berlin und im Netz unter http://www.tvstud.berlin Alle interessierten studentischen Beschäftigten sind immer herzlich willkommen!

Worum geht es?
Der aktuelle Tarifvertrag für die studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen ist seit über zehn Jahren nicht mehr verändert worden. Seit 2001 gab es keine Gehaltserhöhung mehr. Das „Weihnachtsgeld“ wurde 2004 von den Hochschulen gestrichen. Der Tarifvertrag ist bisher nicht an die Bachelor-Master-Studienstruktur angepasst.Zuletzt haben GEW und ver.di im Jahr 2011 in Verhandlungen mit den Berliner Hochschulen versucht, Verbesserungen im TV Stud durchzusetzen. Die Tarifverhandlungen mussten leider ergebnislos abgebrochen werden, da wir am Ende nicht den nötigen Druck erzeugen konnten. Gute Tarifergebnisse werden eben nicht in erster Linie am Verhandlungstisch erzielt, sondern müssen durch die Beschäftigten erkämpft werden. Alles zur Tarifauseinandersetzung 2011 findet ihr hier.

Im Herbst 2015 haben sich deshalb aktive Studierende aus zahlreichen Hochschulen mit GEW und ver.di zusammengefunden, um eine neue Kampagne für einen verbesserten Tarifvertrag studentische Beschäftigte zu starten.

Eine solche Kampagne steht und fällt mit der Bereitschaft der studentischen Beschäftigten sich aktiv einzubringen und gewerkschaftlich zu organisieren.

Mailingliste der Aktivengruppe TVStud:
Ihr könnt euch in die Liste selbst eintragen. Dafür muss man nur eine leere Mail schicken an: ak.tv-stud-intern-subscribe@lists.verdi.de

Dann bekommt ihr alle Termine und Infos direkt über die Liste.


Informationen zum Tarifvertrag für studentische Beschäftigte an den Berliner Hochschulen

Tarifverhandlungen Studentische Beschäftigte 2011

Nach der Verhandlungsrunde am 14. Juni 2011 wurde ausgelotet, ob die Hochschulen sich doch noch bewegen können und bereit sind, über eine Anpassung der Stundenvergütung zu verhandeln. Allerdings bleiben die Hochschulen bei ihrem „Angebot“ vom 14. Juni 2011.

Die Stellungnahmen der Gewerkschaften GEW BERLIN und ver.di finden Sie hier.

Studie zu studentischen Beschäftigten in Berlin

Die Auswertung der online-Umfrage unter studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen von 2006 ist jetzt als Broschüre veröffentlicht.

Die Situation studentischer Beschäftigter an Berliner Hochschulen
Berlin, 10/2007
74 Seiten

 

Studentische Beschäftigte II (TV Stud II)

GEW BERLIN (Hrsg.):

Der Berliner Tarifvertrag für studentische Beschäftigte
TV Stud II in der Fasung vom 01.01.2003

3. überarbeitete Auflage
Berlin, 09/2013
27 Seiten

Hier findet ihr links zum Thema Jobben und Studium.

students at work - Beratung des DGB für erwerbstätige Studierende

Warum GEW-Mitglied werden?

Auseinandersetzungen um Tarifverträge bedeuten auch Konflikte. Fragen entstehen, wo vorher alles Paletti war.

Wo gibt es Antworten?

  • Eher selten bei den Hochschulen als Arbeitgeber. Bei fachkundigen Anwälten nur gegen Bezahlung. Also ruft man die Gewerkschaft an. Doch Gewerkschaften finanzieren sich ausschließlich aus den Beiträgen ihrer Mitglieder, so dass kostenlose Rechtsberatung nur für Mitglieder in Frage kommen kann. Nach dem Rechtsberatungsgesetz dürfen die Gewerkschaften auch nur ihre Mitglieder beraten.
  • Nur für Gewerkschaftsmitglieder gelten Tarifverträge unmittelbar und zwingend. Der Tarifvertrag für studentische Beschäftigte gilt nur für Mitglieder von GEW und ver.di. Das verwundert? Natürlich wenden die Hochschulen i.d.R. bei allen studentischen Arbeitsverhältnissen den Tarifvertrag an. Kommt es allerdings zu Streitigkeiten um Arbeitszeit, Vertragsverlängerung, Eingruppierung usw. können nur Gewerkschaftsmitglieder einen tariflichen Anspruch erfolgreich (notfalls vor Gericht) durchsetzen! „Dann trete ich schnell noch ein.“ Hilft leider nicht, wenn der Konflikt schon eingetreten ist!
  • Nur die Gewerkschaftsmitglieder entscheiden, ob ein Verhandlungsergebnis angenommen wird oder nicht. Nur sie können auch an Urabstimmungen und Streiks teilnehmen und erhalten dafür Streikgeld bei Lohnausfall.
  • Übrigens:
    Auch diese Internetseite wurde aus Mitgliedsbeiträgen finanziert.
  • ...und nicht vergessen:
    Es waren und sind die gewerkschaftlich organisierten studentischen Beschäftigte, die auch diesen Tarifvertrag erkämpft haben - durch den Tutorenstreik 1986.
  • Aber: Die Gewerkschaften sind eben doch nur so stark wie ihre Mitglieder!

Worauf wartet ihr noch?

Der monatliche Mitgliedsbeitrag für Studierende und studentische Beschäftigte beträgt in der GEW einheitlich nur 2,50 €.

Eure Ansprechpartner in der GEW BERLIN:

  • Leitung Vorstandsbereich Hochschulen und Lehrer*innenbildung
  • Telefon: 030 / 219993-52
    Telefax: 030 / 219993-50
    E-Mail: rainer.hansel@gew-berlin.de
  • Matthias Jähne
  • Referent Vorstandsbereich Hochschulen und Lehrer*innenbildung
  • Telefon: 030 / 219993-59
    Telefax: 030 / 219993-50
    E-Mail: matthias.jaehne@gew-berlin.de
    Telefonsprechzeiten Mo., Di., Do. 13.00 bis 16.00 Uhr, Mi. 13.00 - 17.00 Uhr, Fr. 13.00 bis 15.00 Uhr

Personalräte der studentischen Beschäftigten:

  • Freie Universität Berlin - Personalrat studentische Beschäftigte
  • Rudeloffweg 25-27
    14195 Berlin
    Tel.: 030 / 838-54111
    Email: prstudb@fu-berlin.de
    http://www.fu-berlin.de/pstudb 
  • Humboldt-Universität zu Berlin - Personalrat studentische Beschäftigte
  • Ziegelstr. 13 c
    10117 Berlin
    Postfach: (Post: Unter den Linden 6, 10099 Berlin)
    Tel.: 030 / 2093-2607
    Fax: 2093-2941
    Email: prstudb@cms.hu-berlin.de
    https://gremien.hu-berlin.de/de/prstudb       
  • Technische Universität Berlin - Personalrat studentische Beschäftigte
  • Straße des 17. Juni 135
    10623 Berlin
    Tel.: 030 / 314-21724/-22351
    Email: prsb@tu-berlin.de
    Raum H 1501 Sprechzeiten Mo - Fr 10:00 - 12:00 Uhr 

Studentische Beschäftigte an den Berliner Hochschulen

An den Berliner Hochschulen arbeiten z. Z. etwa 6.000 Tutorinnen und Tutoren sowie weitere studentische Beschäftigte. Sie unterstützen seit Jahren die wissenschaftlichen und künstlerischen Dienstkräfte in Forschung und Lehre und tragen durch ihre Unterrichts-, Beratungs- und Betreuungstätigkeit dazu bei, dass Lehre und Studium überhaupt noch funktionieren. In Berlin sind die Arbeitsverhältnisse der studentischen Beschäftigten an Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen durch einen Tarifvertrag geregelt, der erstmals 1979 zwischen den Gewerkschaften ÖTV und GEW und dem Arbeitgeberverband VAdÖD auf Druck der studentischen Beschäftigten abgeschlossen wurde.
Der Tarifvertrag für studentische Beschäftigte wurde 1979 möglich, nachdem in den späten 60er und frühen 70er Jahren das Tutorienmodell in Berlin – bundesweit vorbildlich – ausgebaut wurde. Zuerst waren Tutorinnen und Tutoren wesentlicher Bestandteil der Studienreform, später stützten sie den Ausbau der Berliner Universitäten und sorgten mit dafür, dass das Studieren auch an der so genannten Massenuniversität effektiv blieb. Heute haben sich unter den enormen Kürzungen und Veränderungen an den Hochschulen die Verhältnisse umgekehrt. Der Tarifvertrag sichert inzwischen die Fundamente des Berliner Tutorienmodells.
Der Vorteil des Tarifvertrages ist u. a., dass er gleiche und verlässliche Arbeitsbedingungen und –standards für die studentischen Beschäftigten an allen Berliner Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen garantiert. Damit bietet er die Rahmenbedingungen für eine hohe Qualität und Kontinuität der Arbeit studentischer Beschäftigter.
Ob es sich um Orientierungsveranstaltungen für Erstsemester, um Tutorien, Praktika, Übungen und Projekte für Studierende oder selbstorganisierte Projektwerkstätten und Projekttutorien handelt: die von studentischen Beschäftigten durchgeführten Veranstaltungen werden von den Studierenden häufig als die Sinnvollsten und Effektivsten beschrieben. Von ihnen gehen darüber hinaus Impulse für eine Reform von Lehre und Studium aus. So genannte Schlüsselqualifikationen, wie Teamfähigkeit, selbstständiges und interdisziplinäres Denken und Handeln, soziale Kompetenz und Umgang mit Medien werden gerade in Tutorien erlernt und erprobt.
Mit der Einführung der neuen Studiengänge (BA / MA) hat der Bedarf an Beratung, Betreuung und Orientierung der Studierenden enorm zugenommen. Gerade Tutorien sind hier verstärkt gefragt. Ohne sie werden die Reformprozesse nicht gelingen.