Mitgliederbereich

Passworthilfe

Arbeitsbelastung der Lehrkräfte

Nach 33 Jahren in der Berliner Schule, davon 29 in Neukölln an einer Brennpunktschule, habe ich die zunehmende Belastung direkt erlebt“ – so beginnt einer der vielen Kommentare von Unterzeichner*innen unserer Online-Petition „Gute Schule braucht Zeit“. In dieser fordern wir Arbeitsentlastung sowie bessere Arbeitsbedingungen an den Berliner Schulen. Knapp 9.400 Personen, unter ihnen mehr als 7.600 Berliner*innen, haben unterschrieben. Zwei Drittel gaben an, dass sie selbst direkt betroffen sind oder in Zukunft davon betroffen sein können. Die Kommentare der Unterzeichner*innen sprechen eine deutliche Sprache:

„Lehrkräfte haben in den letzten Jahren verstärkt Aufgaben übernehmen müssen, die ursprünglich gar nicht für den Beruf vorgesehen waren […] Damit alle Kinder die gleichen Chancen haben, brauchen Lehrkräfte ausreichend Zeit, sich individuell kümmern zu können.“

„Ich könnte besseren Unterricht geben, wenn ich weniger Stunden unterrichten müsste.“

„Ich möchte Vollzeit arbeiten können ohne überlastet zu sein.“

Vor allem kritisieren unsere Kolleg*innen, dass ihnen durch die zunehmenden Aufgaben im außerunterrichtlichen Bereich Zeit für die pädagogische Arbeit fehlt:

„Ich empfinde die Mehrbelastung außerhalb des Klassenzimmers als zunehmend unerträglich.“

Mitte Januar mussten die Anträge zur Bewilligung von Teilzeitbeschäftigung gestellt werden. Zahlreiche Kolleg*innen machten davon Gebrauch. Ein Teil von ihnen, um Angehörige pflegen zu können oder auch mehr Zeit für die Familie zu haben. Viele Antragsteller*innen sehen sich aber genötigt in Teilzeit zu gehen und auf Gehalt zu verzichten, weil sie ihren Qualitätsansprüchen an den Beruf nicht gerecht werden und sie ihre Arbeit nicht mehr schaffen. Sie empfinden diese Schieflage als frustrierend:

„Laut Lohnzettel arbeite ich als Lehrkraft Teilzeit, damit ich ausreichend Zeit für Vor- und Nachbereitung des Unterrichts habe […] Ich bin Klassenleiterin, Sicherheitsbeauftragte, Fachkonferenzleitung, Mitglied der erweiterten Schulleitung […] Die tatsächliche Arbeitszeit hat mit Teilzeit nichts zu tun.“

„Ich arbeite als Lehrerin an einem Berliner Gymnasium und erlebe einen fortwährenden Anstieg der Arbeitsbelastung […] Viele meiner Kolleg*innen […] reduzieren ihre Arbeitszeit und verzichten freiwillig auf Geld, um der Arbeitsbelastung einigermaßen Herr werden zu können, eine angemessene Unterrichtsqualität sicherstellen zu können und ihre eigene Gesundheit nicht zu gefährden.“

Alle diese Kommentare sind eine Bestätigung dafür, dass die Forderungen, die wir in unserer Online-Petition erhoben haben, begründet und berechtigt sind. Bisher gab es von Seiten der Senatsbildungsverwaltung keine Reaktion. Briefe, die wir zur Thematik Arbeitszeit und Arbeitsbelastung an Senatorin Sandra Scheeres richteten, sind bis heute unbeantwortet. So ist es auch nicht verwunderlich, dass einer der Unterzeichner zu folgendem Schluss kommt:

„Ich habe den Eindruck, dass die Senatsverwaltung gar nicht wissen will, wie viel Lehrer außerhalb des Unterrichts so arbeiten […] Das ärgert mich sehr […] Ich wünsche mir eine größere Wertschätzung der wichtigen außerunterrichtlichen Aufgaben der Lehrer“

Ebenso deutlich positionieren sich künftige Berufsanfänger*innen mit ihren Kommentaren, die für sich gesehen, keine Werbung für eine Tätigkeit in der Berliner Schule sind:

„Ich studiere auf Lehramt und weiß jetzt schon, dass ich hier in Berlin in der aktuellen Situation nicht Lehrerin sein möchte […] Ich möchte sinnvolle Bildungsarbeit leisten, die Schule sehe ich gerade als einen Ort, der das strukturell verhindert. Ich gebe mich nicht dafür her, die Versäumnisse der Senatsverwaltung abzufedern und meine Gesundheit dabei aufs Spiel zu setzen […] Zeit etwas zu ändern!“

Bestärkt durch die zahlreichen Kommentare nehmen wir die Ergebnisse unserer Online-Petition mit in die nächsten Gespräche mit den politisch Verantwortlichen und werden weiterhin mit Nachdruck auf notwendige Entlastungen für alle im Team Schule Beschäftigten drängen.

Heike Zeisig, Leiterin des Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik

Mehr Kommentare lest ihr auf der Seite unserer Online-Petition: „Gute Schule braucht Zeit“

Am 6. Dezember vor der Senatsbildungsverwaltung

Viele Berliner Lehrkräfte haben am 6. Dezember nach einem Aufruf der GEW BERLIN vor der Senatsbildungsverwaltung für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Unter dem Motto „Arbeitszeit runter! Bildungsqualität rauf!” haben wir Bildungssenatorin Scheeres zu einer Reduzierung der Arbeitsbelastung aufgefordert. Unsere Forderungen, wie die Absenkung der Unterrichtsverpflichtung, haben wir bereits in mehreren Briefen der Senatorin gegenüber deutlich gemacht – reagiert hat Frau Scheeres bisher nicht. Nun haben wir vor ihrer Haustür lautstark deutlich gemacht, dass sich etwas ändern muss. Unsere Aktion kann aber nur ein Auftakt sein. Die Arbeitsbelastung muss sinken, damit die Bildungsqualität steigen kann!

 Johanna-Eck-Schule in Tempelhof-Schöneberg

Arbeitsbelastung runter! Bildungsqualität rauf!

Über 80 Lehrkräfte aus den GEW-Bezirken Tempelhof-Schöneberg und Kreuzberg-Friedrichshain haben vor der Senatsbildungsverwaltung auf die große Arbeitsbelastung an Berliner Schulen aufmerksam gemacht. Die regionale Protestaktion fand unter dem Motto „Arbeitsbelastung runter! Bildungsqualität rauf!“ statt.

Die Anwesenden gingen in das Foyer der Senatsbildungsverwaltung und überreichten an die Pförtner eine Sammlung unserer Beschlüsse, da der Referatsleiter nicht bereit war, sich der Diskussion mit den Beschäftigten zu stellen.

Auf der Straße vor der Senatsbildungsverwaltung stimmten die anwesenden Expert*innen über die Forderungen der GEW ab:

• Minus 3 Stunden Pflichtstunden, jedes Jahr eine Stunde weniger, in fünf Jahren als Ziel 21 Pflichtstunden für alle Lehrkräfte
• Abschaffung der zusätzlichen Präsenztage
• Entlastung der Teilzeitkräfte

„Die Arbeitsbedingungen in der Berliner Schule haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich verschlechtert, während die Aufgaben immer umfangreicher geworden sind“, erklärte Thomas Schmidt aus der GEW-Bezirksleitung Tempelhof-Schöneberg. Neue pädagogische Herausforderungen wie die Inklusion und die Integration der vielen Geflüchteten müssten bei einem Mangel an Fachkräften und übervollen Klassen bewältigt werden – und das mit einer immer größeren Unterrichtsverpflichtung, bemängelte Schmidt.

„Wir möchten Senatorin Sandra Scheeres an ihr im Koalitionsvertrag formuliertes Ziel erinnern, die Überlastung der Lehrkräfte deutlich zu reduzieren. Wir rufen die Senatorin auf, mit der GEW BERLIN in eine Diskussion zu treten, wie die Arbeitsbedingungen in den Schulen verbessert werden können“, sagte Schmidt.

„Der Druck auf die Lehrkräfte ist riesig. Nicht nur in den heute beteiligten Bezirken, sondern in der ganzen Stadt“, bemerkte Heike Zeisig, Leiterin des Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik der GEW BERLIN. „Heute ziehen die Kolleg*innen aus Tempelhof-Schöneberg und Kreuzberg-Friedrichshain zur Senatsverwaltung. Wenn sich die Lage nicht bessert, könnten es bald deutlich mehr sein“, so Zeisig.

Die GEW BERLIN fordert den Berliner Senat auf, effektive Maßnahmen zur Erhöhung der Attraktivität des Lehrer*innenberufs zu diskutieren. Dazu gehören die Entlastung von Teilzeitbeschäftigten, die Reduzierung der Pflichtstundenzahl, die Abschaffung der zusätzlichen Präsenztage und die Gewährleistung lebensphasenorientierter und familiengerechter Arbeitsbedingungen.

Ein erster Schritt wäre die Einbeziehung von Kolleg*innen aus der Praxis in der Arbeitsgruppe „Lehrerarbeit“ in der Senatsverwaltung.

Teltow-Grundschule in Tempelhof-Schöneberg 

Pflichtstundenzahl senken! Arbeitsbelastung reduzieren! Arbeitsbedingungen aktiv gestalten!

Die Belastung von Lehrkräften nimmt immer weiter zu. In Berliner Schulen wurde die Pflichtstundenzahl erhöht, gleichzeitig wurden unzählige neue Aufgaben angehäuft. Und so wird es weitergehen: Die Arbeitsverdichtung wird sich vor dem Hintergrund des riesigen Fachkräftemangels in den nächsten Jahren weiter erhöhen. Die GEW BERLIN will dies nicht hinnehmen und wird ihren Einsatz in den Arbeitsfeldern Arbeitszeit und Arbeitsbelastung zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit machen.

Wir wollen die Diskussion zu den Kolleg*innen in die Schulen und auch in die Öffentlichkeit tragen. Denn da gehört sie hin. Konkrete Aktionen werden bereits geplant und wir werden euch an dieser Stelle über alle weitere Aktivitäten informieren.

Unsere Forderungen zur Reduzierung von Arbeitszeit und Arbeitsbelastung haben wir auf dieser Seite für euch zusammengestellt.

Scharmützelsee-Grundschule in Tempelhof/Schöneberg 

Aktuelles

Letzte Aktualisierung: 15.05.2018

Beschuss des Bezirkslehrerausschusses zum Thema "Klassenfrequenzen" vom 03.5.2018
( pdf | 65,61 KB)

Beschuss des Bezirkslehrerausschusses zum Thema "Arbeitsbelastung“" vom 03.5.2018
( pdf | 71,17 KB)

Beschluss des Bezirkslehrerausschusses Tempelhof-Schöneberg zum Entwurf der Fortbildungsverordnung
( pdf | 25,25 KB)

Beschluss des Bezirkslehrerausschusses Tempelhof-Schöneberg zur Reduzierung des Stundendeputats
( pdf | 439,43 KB)

Beschlüsse der GEW BERLIN zur Arbeitszeit und Arbeitsbelastung von Lehrkräften

LDV-Beschluss Dezember 2016: Arbeitszeitverkürzung und Reduzierung der Arbeitsbelastung von Lehrkräften
( pdf | 100,52 KB)

LDV-Beschluss Juni 2016: Arbeitszeitverkürzung und Reduzierung der Arbeitsbelastung von Lehrkräften
( pdf | 92,63 KB)

LDV-Beschluss Juni 2016: Gestaltung der Arbeitszeit teilzeitbeschäftigter Lehrkräfte
( pdf | 103,83 KB)

LDV-Beschluss November 2014: Arbeitsbelastungen in der Berliner Schule verringern
( pdf | 110,70 KB)

LDV-Beschluss Juni 2014: Gegen die Arbeitszeiterhöhung durch die Streichung der AZK-Tage und die Einführung weiterer Präsenztage durch die Senatsbildungsverwaltung
( pdf | 28,67 KB)

Materialien zur Teilzeit

Musterbrief Entlastungsstunden
( pdf | 87,59 KB)

Muster-Gesamtkonferenzbeschluss
( pdf | 107,70 KB)

Musterantwort zur Frage des Einsatzes teilzeitbeschäftigter Lehrkräfte
( pdf | 210,17 KB)

SenBJF-Empfehlungen für den Einsatz teilzeitbeschäftigter Lehrkräfte
( pdf | 1210,73 KB)

Gesamtkonferenzbeschluss zur Arbeitszeit von Lehrkräften unter Berücksichtigung von Teilzeitbeschäftigung
( pdf | 1322,46 KB)

Funktionsstellen in Teilzeit - Denkanstöße
( pdf | 286,77 KB)

Materialien zur Arbeitsbelastung der Lehrkräfte

Chronologie:Entwicklung der Arbeitszeit der Lehrkräfte in Berlin seit 2003
( pdf | 76,18 KB)

Bestehende Arbeitszeitregelungen für Lehrkräfte und ihre Änderungsmöglichkeiten (Material zum Fachtag "Arbeitzeit der Lehrkräfte" der GEW BERLIN vom 21.04.2017)
( pdf | 304,99 KB)

Studie zur Arbeitsbelastung an niedersächsischen Schulen 2016

Niedersächsische Arbeitszeitstudie der Lehrkräfte 2015/16: 50.000 Stunden unbezahlte Mehrarbeit pro Woche an Gymnasien - Teilzeit-Lehrkräfte an allen Schulformen benachteiligt
( pdf | 79,55 KB)

GEW stellt Studie zur Belastung von Lehrkräften vor: Hoch motiviert trotz schlechter Arbeitsbedingungen
( pdf | 204,34 KB)

Handout zur Presseerklärung zur Arbeitsbelastungsstudie an niedersächsischen Schulen 2016
( pdf | 2600,78 KB)

Inklusion, Ganztagsschule, Vera 3, LAL, Vera 8, BBR, Präsenztage in den Ferien. Der Senat erhöhte in den Jahren 2000 und 2003 die Unterrichtsverpflichtung. Die Ganztagschule erleben KollegInnen nur als eine Verlängerung ihrer Arbeitszeit und können ihren pädagogischen Ansprüchen kaum gerecht werden, weil sie an anderer Stelle zu wenig entlastet werden.

In den vergangenen Jahren haben sich viele KollegInnen mit "Überlastungsanzeigen" gegen ihre Belastung gewehrt. Im Juni 2013 beklagten die ErzieherInnen, dass sie zum Teil bis zu 40 Kinder gleichzeitig in zu kleinen oder auch gar nicht dafür vorgesehenen Räumen betreuen. Unzureichender Lärmschutz und zu wenig Personal, welches im Krankheitsfall auch nicht vertreten wird, verschärfen die Situation. Der Arbeitgeber verweist das Problem aber an die jeweiligen Schulleitungen zurück. Zu viele KollegInnen arbeiten permanent über der Belastungsgrenze. Das hat negative Auswirkungen auf die Qualität ihrer Arbeit.
Bei über 1100 dauerhaft kranken Lehrkräften und überlasteten ErzieherInnen muss der Senat endlich für alternsgerechte Arbeitsbedingungen sorgen! Denn die Arbeitsbedingungen der PädagogInnen sind die Lernbedingungen der SchülerInnen.

GEW stellt Studie zur Belastung von Lehrkräften vor: Hoch motiviert trotz schlechter Arbeitsbedingungen
( pdf | 204,34 KB)

Arbeitsentlastung an der Schule - Möglichkeiten der Gesamtkonferenz

In der Schule ist es notwendig, dass man sich gemeinsam über grundsätzliche Regelungen verständigt, die die Arbeit für alle transparenter und strukturierter gestalten.
Ein Ort, an dem diese „Grundsätze“ ausgearbeitet...

Broschüre "Arbeitsqualität aus Sicht von Lehrerinnen und Lehrern"

GEW Hauptvorstand (Hrsg.)

Tatjana Fuchs / Falko Trischler:

Arbeitsqualität aus Sicht von Lehrerinnen und Lehrern
Ergebnisse aus der Erhebung zum DGB-Index Gute Arbeit

Frankfurt/Main, 01/2009
80 Seiten