GEW - Berlin
Du bist hier:

GEW BERLIN fordert Hochschulen, Forschungseinrichtungen und die Berliner Landespolitik auf, einen "Kodex für gute Personalpolitik und -entwicklung" aufzustellen

23.05.2012

Landesdelegiertenversammlung vom 22./23.05.2012

Die GEW BERLIN fordert die Berliner Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie den Berliner Senat und das Abgeordnetenhaus auf, einen "Kodex für gute Personalpolitik und -entwicklung" aufzustellen, um die Qualität der Arbeit am Lehr- und Forschungsstandort Berlin dauerhaft zu sichern.

Die GEW BERLIN bietet den Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie den politischen Vertretern des Landes an, gemeinsam diesen Kodex zu erarbeiten.

Der Kodex soll beschreiben, welche Instrumentarien genutzt werden können, um die Attraktivität der Arbeitsbedingungen zu erhöhen und Wege zu einer verlässlichen Berufsperspektive in der Wissenschaft zu gehen.

Zentrale Eckpunkte sollen sein:

1. Klare Regeln für Befristungen

Mit wissenschaftlichen oder künstlerischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern können befristete Arbeitsverhältnisse nur begründet werden, wenn

  1. die Beschäftigung der Qualifikation durch Promotion, Habilitation oder eine entsprechende zeitlich und inhaltlich strukturierte Ausbildung dient (Qualifikationsstellen); hierbei ist das Qualifizierungsziel im Arbeitsvertrag zu benennen;
  2. wenn die Beschäftigung aus befristet zur Verfügung gestellten Mitteln Dritter finanziert wird oder wenn
  3. die Beschäftigung zur Vertretung einer oder eines beurlaubten, freigestellten oder erkrankten wissenschaftlichen Beschäftigten erfolgt.

Befristete Stellen mit dem Qualifikationsziel Promotion sollen für mindestens für drei Jahre ausgeschrieben werden; Qualifikationsstellen im Post-Doc Bereich für mindestens zwei Jahre ausgeschrieben werden und in der Regel eine Tenure-Track-Option aufweisen.

Familienkomponente des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes im Regelfall anwenden, auch für Drittmittelbeschäftigte.

2. Angleichung der Personalstrukturen an internationale Entwicklungen hinsichtlich des deutlich höheren Anteil von Dauerstellen im  Wissenschaftsbereich.

3. Vielfalt der Berufswege in der Wissenschaft gestalten

  • Juniorprofessur mit Tenure-Track-Option
  • Wissenschaftsmanagement-Stellen als Teil wissenschaftlicher Arbeit entwickeln.

4. Evaluierung der Personalpolitik/ Entwicklung von Standards zur Evaluierung/Einbeziehung in die Vertragsgrundlagen der Hochschulfinanzierung.