GEW - Berlin
Du bist hier:

Solidaritätsadresse an die streikenden Kolleginnenen und Kollegen in Griechenland

15.05.2013

Landesdelegiertenversammlung vom 14./15. Mai 2013

Letzte Aktualisierung: 22.05.2013

 


Am Freitag, den 17.05.2013, streiken die Angestellten im öffentlichen Dienst Griechenlands, mit ihnen auch die KollegInnen im Bildungswesen. Es geht darum, die geplante Entlassung von 15.000 Beamten im öffentlichen Dienst (welche in Griechenland ebenso wie in Deutschland auf Lebenszeit verbeamtet sind!) zu verhindern, und um weitere Anliegen, z.B. bei den LehrerInnen eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit um vier Unterrichtsstunden.

Dieser Streik wird von der Regierung im Vorfeld für illegal erklärt, so dass viele KollegInnen bereits am Wochenende Briefe bekommen haben, in denen ihnen im Falle einer Beteiligung mit Kündigung gedroht wird. Das reiht sich ein in Versuche der griechischen Regierung, das Streikrecht systematisch auszuhebeln, welche ihren Anfang bereits mit der Zwangsverpflichtung der Hafenarbeiter und Busfahrer nahm, um deren Teilnahme an Generalstreiks unmöglich zu machen.

Die griechischen Gewerkschaften, darunter auch die OLME (Gewerkschaft der SekundarschullehrerInnen) rufen dennoch weiterhin offiziell zum Streik auf.

Die Delegierten der Berliner LDV erklären sich solidarisch mit dem Streik, der sich in eine Reihe von Sozialabbaumaßnahmen einreiht, welche die griechischen KollegInnen zu Recht als "Krieg gegen die Beschäftigten" bezeichnen.

Vor dem Hintergrund europaweiter Angriffe der "Troika" auf die elementaren Lebensverhältnisse insbesondere der Menschen im südlichen Euroraum ist europaweite Gegenwehr und Solidarität notwendig. Weil ein Angriff auf die griechischen KollegInnen zugleich ein Angriff auf uns ist, wünschen wir euch viel Erfolg in eurem Kampf gegen den Sozialkahlschlag!