GEW - Berlin
Du bist hier:

Unterstützung israelischer Friedensaktivisten

27.11.2003

Die GEW BERLIN erklärt sich solidarisch mit den Aktionen von über 250 Reservesoldaten bzw. von 27 Piloten der israelischen Luftwaffe und unterstützt ihre Aktionen. Die LDV unterstützt ausdrücklich die von ihnen aufgestellten Forderungen.

Anlage 1

Mut zur Verweigerung - Offener Brief von Soldaten

Wir, Offiziere der Reserve und Soldaten der israelischen Verteidigungsstreitkräfte, die wir mit den Prinzipien des Zionismus aufgewachsen sind, mit Opferbereitschaft und Hingabe für die israelische Bevölkerung und den Staat Israel, die wir alle an der Front gekämpft haben, die wir immer die ersten waren, wenn es galt einen Kampfauftrag, sei er leicht oder schwierig, auszuführen, um den Staat Israel zu schützen und zu stärken.

Wir, kampferfahrene Offiziere und Soldaten, die wir dem Staat Israel jedes Jahr viele Wochen gedient haben, trotz der Opfer, die dies für unser Privatleben bedeutete, versahen überall in den besetzten Gebieten unseren Reserve-Dienst. Wir mussten Aufträge ausführen und Befehlen folgen, die nichts mit der Sicherheit unseres Staates zu tun hatten und die nur einen Zweck hatten: unsere Kontrolle über die palästinensische Bevölkerung auf Dauer zu sichern. Wir, deren Augen den Blutzoll gesehen haben, den diese Besetzung von beiden Seiten fordert.

Wir, die wir spüren, dass unsere Kommandoaktionen in den besetzten Gebieten alle Werte zerstören, mit denen wir in diesem Lande aufgewachsen sind.

Wir, die wir jetzt begreifen, dass der Preis der Besetzung der Verlust der Menschlichkeit der israelischen Verteidigungsstreitkräfte und die Korrumpierung der gesamten israelischen Gesellschaft ist.

Wir, die wir begreifen, dass die besetzten Gebiete nicht Israel sind und dass alle Siedlungen letztlich geräumt werden müssen.

Wir erklären hiermit, dass wir nicht länger diesen Krieg um Siedlungen fortführen dürfen.

Wir dürfen den Kampf jenseits der Grenzen von 1967 nicht fortsetzen, um dort ein ganzes Volk zu beherrschen, zu vertreiben, auszuhungern und zu demütigen.

Wir erklären hiermit, dass wir weiterhin den israelischen Verteidigungsstreitkräften dienen werden, bei jedem Auftrag, der Israels Verteidigung dient.

Die Befehle zu Besetzung und Unterdrückung dienen nicht diesem Zweck - und wir werden sie nicht ausführen.

Anlage 2

Die Erklärung der Verweigerer:
Israeli Air Force Pilots in Reserves:
We Refuse to Attack in the Territories.

"We, Air Force pilots who were raised on the values of Zionism, sacrifice, and contributing to the state of Israel, have always served on the front lines, willing to carry out any mission, whether small or large, to defend and strengthen the state of Israel.

"We, veteran and active pilots alike, who served and still serve the state of Israel for long weeks every year, are opposed to carrying out attack orders that are illegal and immoral of the type the state of Israel has been conducting in the territories.

"We, who were raised to love the state of Israel and contribute to the Zionist enterprise, refuse to take part in Air Force attacks on civilian population centers. We, for whom the Israel Defense Forces and the Air Force are an inalienable part of ourselves, refuse to continue to harm innocent civilians.

"These actions are illegal and immoral, and are a direct result of the ongoing occupation which is corrupting all of Israeli society. Perpetuation of the occupation is fatally harming the security of the state of Israel and its moral strength.

"We who serve as active pilots - fighters, leaders, and instructors of the next generation of pilots -- hereby declare that we shall continue to serve in the Israel Defense Forces and the Air Force for every mission in defense of the state of Israel."

Signed:
Brigadier General Yiftah Spector, Colonel Yigal Shohat, Colonel Ran, Lieutenant Colonel Yoel Piterberg, Lieutenant Colonel David Yisraeli, Lieutenant Colonel Adam Netzer, Lieutenant Colonel Avner Ra'anan, Lieutenant Colonel Gideon Shaham, Major Haggai Tamir, Major Amir Massad, Major Gideon Dror, Major David Marcus, Major Professor Motti Peri, Major Yotam, Major Zeev Reshef, Major Reuven, Captain Assaf, Captain Tomer, Captain Ron, Captain Yonatan, Captain Allon, Captain Amnon"

Berichterstattung durch die israelische Botschaft in Berlin (Newsletter)

9 Piloten und 18 Reservesoldaten der israelischen Luftwaffe haben in einem Brief an ihren vorgesetzten Kommandanten erklärt, dass sie sich künftig weigern werden, gezielte Tötungen palästinensischer Terrorführer bei Luftangriffen vorzunehmen. "Wir, alte und neue Soldaten, lehnen diese illegalen und unmoralischen Befehle ab, die durch den Staat Israel gegeben wurden", so heißt es in dem Brief. "Wir, die wir dazu erzogen wurden, Israel zu lieben und zum zionistischen Ideal beizutragen, können nicht an Operationen in zivilen Bevölkerungszentren teilnehmen, und lehnen es ab, unschuldige Palästinenser in Gefahr zu bringen." Die Erklärung sorgte trotz der zahlenmäßig kleinen Gruppe für einen Schock innerhalb der Führung der Luftwaffe. Der Luftwaffen-Kommandant Generalmajor Dan Halutz erklärte gegenüber dem Fernsehen, dass er sich Zeit nehme, auf den Brief zu antworten. "Wir sprechen über 27 von mehreren Tausend, wir müssen die Dinge also in die richtige Perspektive rücken." (Israelischer Rundfunk)

Die israelische Luftwaffe IAF hat am Donnerstag 27 Soldaten von ihrem Dienst in der IAF suspendiert, neun davon aktive Kampfpiloten. Die Soldaten hatten am Mittwoch in einem offenen Brief an den Luftwaffenchef Dan Halutz erklärt, Befehle zum Angriff auf zivile Ziele in den Palästinensergebieten zu verweigern. Alle 27 Soldaten sind Reservisten. Keiner von ihnen wurde von der IAF zum Kampfeinsatz in den Palästinensergebieten aufgefordert.

Israel ist seit drei Jahren einem grausamen Terror ausgesetzt, das kein anderes Land der Welt vorher kannte. Der palästinensische Terror gegen jüdische und israelische Ziele wird im Namen des Islamischen Heiligen Krieges geführt. Israel hat diesen Terroristen und ihren Organisationsstrukturen einen kompromisslosen Kampf angesagt. Ziel dieses Kampfes ist die Zerschlagung der Terrororganisationen, nicht die palästinensische Zivilbevölkerung. Viele ihrer Militärmaßnahmen hat die israelische Armee abgesagt, um palästinensische Zivilisten nicht zu treffen. Es ist wahr, dass in diesem schwierigen Kampf gegen den Terror auch unschuldige Zivilisten getroffen wurden. Dies war nicht Absicht der Militärmaßnahmen. Es muss aber auch betont werden, dass sich die Terroristen bewusst unter Zivilisten aufhalten, um sich dadurch zu schützen.

Am Donnerstag haben Hunderte Piloten und Flugnavigatoren der IAF eine eigene Erklärung unterzeichnet. Darin werfen sie den 27 Reservesoldaten vor, bewusst ihre Uniform zu politischen Zwecken zu missbrauchen.

Zurück