Zum Inhalt springen

Kinder-, Jugendhilfe und Sozialarbeit

Der Schlüssel zum guten Ganztag

Vor 20 Jahren hat Berlin entschieden, die Grundschulen zu Ganztagsschulen umzugestalten. Es sollten ganztägige Lebens- und Lernorte entstehen. Das geht jedoch nur mit mehr Personal.

Foto: IMAGO

Während viele Bundesländer noch um die Umsetzung des Anspruchs auf eine Ganztagsbetreuung ringen, gilt Berlin als ein Leuchtturm in der Ganztagslandschaft. Schaut man genauer hin, zeigen sich die Risse im Fundament der Ganztagsbildung in Berlin. Es fehlt oft an Platz, Zeit und Personal. Viele Erzieher*innen sind an ihrer Belastungsgrenze.

Die GEW BERLIN hat sich deshalb das Ziel gesetzt, einen besseren Personalschlüssel im pädagogischen Alltag zu schaffen und startet die Kampagne P15 – Der Schlüssel zum guten Ganztag. Nur ein guter Personalschlüssel entlastet die Beschäftigten und wird dem Berliner Bildungsversprechen gerecht. Gerade an den Ganztagsschulen ist die Personaldecke mit Erzieher*innen mehr als dünn. Da der gesetzliche Personalschlüssel auch die Zeiten für Urlaub, Fortbildung, Krankheit und mittelbare pädagogische Arbeit, also für Vor- und Nachbereitung, Dokumentation, für Absprachen und Teamsitzungen, für Eltern- und Netzwerkarbeit enthält, sind trotz eines Personalschlüssels von 1:22 reale Betreuungsrelationen von 1:40 und schlechter keine Seltenheit – leider sogar alltäglich!

Wir fordern deshalb, den gesetzlich festgeschriebenen Personalschlüssel von jetzt 1:22 auf 1:15 zu senken. P15 ist das Gebot der Stunde!

 

Für eine verlässliche Regelung von mittelbarer pädagogischer Arbeit

 

Damit Erzieher*innen eine qualitativ hochwertige pädagogische Arbeit leisten können, braucht es mehr Zeit für die mittelbare pädagogische Arbeit, wie Vor- und Nachbereitungszeit und Dokumentation. Deshalb muss die Ausstattung der Erzieher*innenstellen mit Vor- und Nachbereitungszeiten verlässlich geregelt werden. Erzieher*innen benötigen etwa 23 Prozent ihrer Arbeitszeit für mittelbare pädagogische Tätigkeiten. Für eine Vollzeitstelle bedeutet dies neun Stunden pro Woche.

Zusätzlich fordern wir eine zusätzliche personelle Ausstattung für Ausfallzeiten, wie zum Beispiel bei Langzeiterkrankungen von Kolleg*innen, Urlaub, Krankheit, Mutterschutz und Elternzeit sowie Sabbatjahren.

 

Macht mit bei unserer Kampagne P15

 

Unter Berücksichtigung der akuten Mangelsituation an ausgebildeten Erzieher­*innen in Berlin schlagen wir vor, die Absenkung des Personalschlüssels in mehreren Schritten abgestimmt umzusetzen. Ein weiterer Schritt, bevor der Schlüssel von eins zu fünfzehn erreicht wird, sollte die Erhöhung der wöchentlichen Zeit für mittelbare pädagogische Arbeit sein.

Als GEW BERLIN wollen wir im Rahmen der Kampagne P15 gemeinsam mit unseren Bündnispartner*innen durch verschiedene Aktionsformen stufenweise den Druck auf den Senat erhöhen. Damit wir damit erfolgreich sind, brauchen wir euch als unsere Mitglieder. Macht mit bei der Kampagne P15 – der Schlüssel zum guten Ganztag! Wollt ihr aktiv werden, meldet euch beim Vorstandsbereich Kinder-, Jugendhilfe und Sozialarbeit.

 

Kontakt: fabian.schmidt(at)gew-berlin(dot)de

Kontakt
Markus Hanisch
Geschäftsführer und Pressesprecher
Telefon:  030 / 219993-46