Zum Inhalt springen

Gewerkschaft

Die Landesdelegierten tagten

Effiziente Diskussionen und ein ziemlich buntes Programm zeichneten die Herbst-Landesdelegiertenversammlung (LDV) am 11. und 12. Oktober aus.

Foto: GEW

Szenenapplaus gab es, als der erste Sitzungstag deutlich vor der Zeit beendet werden konnte, weil alle Anträge bereits behandelt wurden. So effizient ist die Landesdelegiertenversammlung (LDV) nicht immer. Ein Grund für das Tempo lag sicher auch in der überwältigenden Zustimmung, die eine Reihe von Anträgen erhielt. Zuvorderst zu erwähnen sind gleiche mehrere Anträge zum Thema Gleichstellung. Die GEW BERLIN setzt sich für mehr Karrierechancen für Frauen in der Schule ein (mehr dazu im folgenden Artikel). Auch die Anträge mit Blick auf Kinder-, Jugendhilfe und Sozialarbeit erfuhren große Zustimmung: Unter anderem fordert die GEW BERLIN das Land auf, unabhängige Beauftragte für Kinderrechte einzurichten und für Erzieher*innen mehr berufliche Perspektiven zu schaffen.

Auf dem Gewerkschaftstag 2021 wurde Maike Finnern zur Vorsitzenden gewählt. Da der Gewerkschaftstag pandemiebedingt nur digital stattfinden konnte, wurde er im Jahr darauf mit der Antragsberatung in Präsenz fortgesetzt. Um von diesem gewerkschaftlichen Großereignis in Leipzig zu berichten, präsentierten die Delegierten des Gewerkschaftstages die ihnen am Herzen liegenden Beschlüsse im Rahmen der LDV. Diese konnten mit der Bundesvorsitzenden, Maike Finnern, diskutiert werden. Denn sie war zu Gast, um von den Beschlüssen zu berichten und sich den Fragen der Delegierten zu stellen.

Verabschiedet wurde unter sehr viel Applaus die langjährige Vorsitzende der GEW BERLIN, Doreen Siebernik, die über zehn Jahre für die GEW BERLIN viele Erfolge erkämpft hat. Doreen verantwortet inzwischen den Bereich Kinder- und Jugendhilfe beim GEW-Hauptvorstand. Im Amt bestätigt wurden die Mitglieder des Geschäftsführenden Landesvorstandes (GLV) der GEW BERLIN, Nadine Wintersieg als Leiterin der bbz-Redaktion und Laura Haßler als Leiterin des Vorstandsbereichs Lehrer*innenbildung und Hochschulen. Diese hatten sich erneut zur Wahl stellen müssen, da ihre Teampartner*innen zurückgetreten waren. Wir wünschen beiden ganz viel Erfolg!

Insgesamt hatte diese LDV ein sehr buntes Programm. Mit der Frage, wie wir unsere Einkommen angesichts der Inflation sichern und wie insbesondere Menschen mit wenig Geld durch diese Krise kommen, befassten sich in einer offenen Podiumsdiskussion die Delegierten gemeinsam mit Katja Karger (DGB-Vorsitzende Berlin-Brandenburg), Silke Tober vom Institut für Makroökonomie in der Hans-Böckler-Stiftung und Ines Schwerdtner (Chefredakteurin Jacobin Magazin und Initiatorin von »Genug ist Genug«).  

Gülten Alagöz ist Grundschullehrerin und Personalrätin in Tempelhof-Schöneberg und seit 2020 Mitglied bei der LDV. Als ehemalige Bezirksverordnete aus Friedrichshain-Kreuzberg ist ihr die politische Mitbestimmung und die Beteiligung an politischen Willens- und Entscheidungsprozessen ein großes Herzensanliegen. Themen, die sie in der LDV interessieren und die sie persönlich verfolgt, sind die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Wertschätzung und Anerkennung des Lehrer*innenberufes und die Bildung zur Akzeptanz von Vielfalt (Diversity) an Schulen.

Der Germanist Timo Sestu ist seit Juni 2021 für die Abteilung Wissenschaft Mitglied der LDV. Er schätzt die oftmals konstruktive Streitkultur und das Engagement, mit dem hier die bildungspolitischen Themen verhandelt werden. In der Diskussion der Anträge zwischen den Delegierten findet die GEW BERLIN nicht nur Antworten auf die drängenden politischen Fragen der Zeit, sondern reflektiert und aktualisiert auch immer wieder ihr Selbstverständnis als Bildungsgewerkschaft. An diesem Prozess teilzunehmen motiviert ihn immer wieder als Delegierter.

Jasmina Brück ist Koordinierende Fachkraft und Personalrätin im Bezirk Spandau. Sie hat das erste Mal an der LDV teilgenommen. Ihr ist es wichtig mitdiskutieren und mitentscheiden zu können, wofür die GEW steht und sich einsetzt. Sie sieht so eine große Chance den Arbeitsbereich für Erzieher*innen mit verbessern zu können. Besonders der gegenseitige Austausch und die Vernetzung ist für sie sehr wertvoll und relevant, um gemeinsam bestimmte Ziele zu erreichen.

Kontakt
Markus Hanisch
Geschäftsführer und Pressesprecher