Zum Inhalt springen

Recht & Tarif

Gemeinsam stark im Referendariat!

Das Referendariat ist für viele Freud und Leid zugleich. Der Personalrat der Lehramtsanwärter*innen bietet in dieser Berufseinstiegsphase viele Möglichkeiten der Unterstützung und Mitbestimmung.

Wie wir alle wissen, kann das Referendariat neben spannenden ersten Unterrichtserfahrungen, freundlichen Kolleg*innen und praxisorientierten Fachseminaren auch Schwierigkeiten bieten: Stress mit den Seminarleitungen, unflexible Seminarzeiten, zu viele Unterrichtsstunden und zu wenig Betreuung in der Ausbildungsschule oder das Gefühl, bei den Unterrichtsbesuchen und Prüfungen nicht fair bewertet zu werden.

Die meisten Referendar*innen wissen nicht, welche Möglichkeiten sie haben, mit derartigen arbeitsrechtlichen Konflikten umzugehen. Der Personalrat für Lehramtsanwärter*innen bietet hier eine erste Anlaufstelle. Er wird einmal im Jahr von allen Referendar*innen Berlins gewählt.

Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und treffen sich einmal im Monat zu einer offiziellen Sitzung. Sie beschäftigen sich dabei mit Themen wie der Beratung von Referendar*innen, der Organisation der kommenden Personalversammlung oder anstehenden Neuwahl. Der Personalrat setzt sich außerdem für strukturelle Veränderungen im Referendariat ein. Beispielsweise für alternative Seminarkonzepte für Menschen mit Care-Verpflichtungen, eine faire amtsärztliche Untersuchung und eine bessere Betreuung im Referendariat. Der Personalrat steht dabei in einem direkten und regelmäßigen Austausch mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, dem Hauptpersonalrat und auch den Mitarbeiter*innen der GEW BERLIN. Die Arbeit im Personalrat ist sehr vielfältig, macht Spaß und ist vor allem sinnvoll.

 

Ein Ehrenamt, das begeistert

 

Dass wir in Berlin einen Personalrat speziell für Lehramtsanwärter*innen haben, ist etwas Besonderes und wir sind stolz, ein Teil davon sein zu können. Uns motivieren insbesondere der Kontakt mit anderen Referendar*innen in Beratungsgesprächen und die Möglichkeit, die Ausbildungsbedingungen für uns zu verbessern, indem wir uns beispielsweise aktuell dafür einsetzen, dass es keine Stundenerhöhung geben darf. Das Referendariat ist ja leider meist nicht nur eine Zeit des Lernens, der Erfahrungen, der Erfolge und des Ankommens, sondern für viele oft auch eine Zeit, die mit Druck, Stress, hohen Erwartungen und vielleicht auch so manchen Ungerechtigkeiten erfüllt ist. Umso schöner ist das Gefühl, in dieser Zeit und für diese Menschen wirklich etwas bewegen oder sogar verbessern zu können. Die Arbeit im Personalrat empfinden wir als sehr sinnstiftend und empowernd. Außerdem ist der tiefere Einblick in unser Ausbildungssystem für uns alle bisher sehr hilfreich gewesen und hat uns ein wenig von der Nervosität genommen. Die wahnsinnig tollen und engagierten Menschen, mit denen man im Personalrat zusammenarbeitet, sind natürlich auch ein Bonus.

 

Dein Personalrat braucht dich

 

Um unsere Arbeit weiter leisten zu können und möglichst viele Lehramtsanwärter*innen zu unterstützen, braucht es viele Mitglieder im Personalrat. Alle Referendar*innen können sich für die Wahl aufstellen lassen. Wir freuen uns über absolut jede interessierte Person und beantworten gerne alle Fragen dazu. Für die Arbeit im Personalrat wird man übrigens von anderen Ausbildungsverpflichtungen wie Unterricht und Seminaren freigestellt. Dadurch fällt auch gar nicht so viel zusätzliche Arbeit an.

Eine gute Möglichkeit uns kennenzulernen, gibt es am 1. Oktober 2024 bei unserer Personalversammlung. Auch hierfür werdet ihr von Unterricht und Seminaren freigestellt. Hier habt ihr die Chance, uns alle Fragen zu stellen, die euch auf dem Herzen liegen.

Vernetzung geht natürlich nicht nur im Personalrat, sondern auch in den Schulen und in den Seminaren. So altbacken dieser Spruch auch klingen mag – gemeinsam ist man wirklich stärker!

Kontakt
Markus Hanisch
Geschäftsführer und Pressesprecher
Privat:  030 / 219993-46