GEW - Berlin
Du bist hier:

GewerkschaftEure Kandidat*innen für den GLV

Auf der Landesdelegiertenversammlung am 21. November wird der neue Geschäftsführende Landesvorstand (GLV) der GEW BERLIN für die nächsten drei Jahre gewählt. Wir stellen euch die bis zu Redaktionsschluss feststehenden Kandidat*innen vor.

 

07.10.2020

Vorsitzende

Die GEW BERLIN kann auf wichtige Erfolge in den letzten Jahren zurückblicken. Mit über 30.000 Mitgliedern sind wir der drittstärkste GEW-Landesverband. Wir haben in Berlin Türen aufgerissen und uns Erfolge erkämpft: Lehrkräfte an Grundschulen werden genauso bezahlt wie an weiterführenden Schulen und die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst werden endlich besser bezahlt. Die GEW BERLIN ist mit Abstand die größte Interessenvertreterin aller Kolleg*innen in den Bildungseinrichtungen – von der Kita, den Schulen bis zu den Hochschulen. Wir sind die mitgliederstärkste Gewerkschaft im Berliner öffentlichen Dienst. Unsere Kraft ist unsere Expertise in allen bildungs-, tarif- und beamtenpolitischen Fragen. Insbesondere die zurückliegenden Monate haben die Missstände im Bildungsbereich deutlich gezeigt. Deshalb ist unser gewerkschaftspolitisches Engagement wichtiger denn je. Wir sind die Stimme der Pädagog*innen und wir sind gern gemeinsam das Gesicht der GEW BERLIN. Wir wollen unsere gute Zusammenarbeit fortsetzen und unsere Erfahrung sowie Kraft einbringen.

Doreen Siebernik

Die GEW BERLIN ist mein politisches Zuhause. Nach wie vor steht die Leidenschaft vor der vielen Arbeit. Ich will mich weiterhin mit ganzer Kraft dieser Herausforderung stellen. Vorsitzende zu sein ist weit mehr als meine wichtigste Nebenbeschäftigung. Bestimmt war dieser Einsatz nicht immer vergnügungssteuerpflichtig, aber Rückschläge und Konflikte gehören dazu. Die große Aufgabe, Bildungspolitik in Berlin aktiv mitzugestalten, macht mir nach wie vor Freude und ich bin bereit weiterhin Verantwortung zu übernehmen, die Ärmel hochzukrempeln und kräftig anzupacken.

Tom Erdmann

»Ich hätte nie gedacht, dass die GEW bei Entscheidungen der Bildungsverwaltung so präsent ist.« So sagte es mir kürzlich ein neuer Schulaufsichtsbeamter. Auch wenn wir für eine stärkere Einbindung in Entscheidungsprozesse kämpfen, so zeigt dieser Satz, dass das politische Gegenüber an uns nicht so einfach vorbeikommt. Hier möchte ich weitermachen. Die Arbeit als euer Vorsitzender macht mir auch nach fünf Jahren noch Freude. Gelegentlicher Frust wird von tollen Kolleg*innen im Vorstand und in unserer Geschäftsstelle aufgefangen. In unserer Mitgliedschaft können wir harte Auseinandersetzungen um Positionen führen, aber wir finden immer wieder zueinander. Das ist großartig!

Tom Erdmann und Doreen Siebernik

Finanzen

Die Schatzmeister sind verantwortlich für die Aufstellung der Haushalte und der satzungsgemäßen Verwendung der Mitgliedsbeiträge. Die letzte Wahlperiode war durch einen weiteren Mitgliederzuwachs gekennzeichnet. Die Arbeitskampfmaßnahmen der letzten vier Jahre trugen erheblich dazu bei. Des Weiteren wirkte sich die kontinuierliche Mitgliedergewinnung der Berufsanfänger*innen in allen pädagogischen Bereichen positiv aus. Berlin hat bundesweit den höchsten prozentualen Organisationsgrad in Schulen und Kitas der GEW. Die finanziellen Rahmenbedingungen werden dem Landesvorstand und der Landesdelegiertenversammlung mit den Haushaltsplänen vorgelegt. Auf Grund der gestiegenen Mitgliederzahlen sind für die Aufrechterhaltung der Serviceleistungen der GEW Personalaufstockungen nötig.

Dieter Haase

Ich werde noch einmal für den Vorstandsbereich Finanzen kandidieren. Im Vordergrund steht die Einarbeitung von Uwe Friese und der künftigen Schatzmeisterin im Bereich Finanzen. Des Weiteren ist eine Übertragung meiner Geschäftsführerfunktion in der VTG und Gewiva an die kommende Geschäftsführung notwendig. Ich bin Diplomlehrer für Geschichte und Deutsch und seit 1980 in Berlin tätig. Seit der Wende bin ich ehrenamtlich in der GEW engagiert, erst als stellvertretender Vorsitzender und ab 2002 als einer der beiden Schatzmeister. Ich bin zurzeit gewähltes Vorstandsmitglied des Gesamtpersonalrates der allgemeinbildenden Schulen.

Uwe Friese

Ich bin seit November 2009 im öffentlichen Dienst als Betreuer an der Marianne-Cohn-Schule. Dieses ist ein Förderzentrum für Geistige Entwicklung im Bezirk Tempelhof/Schöneberg. Vorher war ich unter anderem bei mehreren Freien Trägern im Kinder- und Jugendbereich tätig. Seit mehreren Jahren bin ich außerdem Mitglied der Bezirksleitung Tempelhof/Schöneberg. Ich bin zurzeit gewähltes Vorstandsmitglied des Gesamtpersonalrates der allgemeinbildenden Schulen. Ich freue mich auf den weiteren Wissenstransfer durch Dieter Haase, denn nur ein Jahr Einarbeitungszeit in dieses doch sehr komplexe Aufgabengebiet wäre sehr sportlich.

Dieter Haase und Uwe Friese

Schule

Erst im Mai 2019 wurden wir als Team in den GLV gewählt. Seitdem setzen wir uns in erster Linie für gute Arbeitsbedingungen aller Beschäftigten ein. Heutzutage bedeutet dies vor allem, Möglichkeiten der Entlastung zu schaffen. Zugleich legen wir bildungspolitisch den Fokus auf Chancengleichheit und Antidiskriminierung. Im Herbst 2019 schaffte unser Fachtag »Eine Schule für Alle« einen Austausch zu Vielfältigkeit, die Schule in einem modernen Berlin bedeutet. Unter anderem im Landesschulbeirat und im Beirat Inklusion sind wir die Stimme der GEW BERLIN. Gemeinsam mit Klaudia Kachelrieß, Referentin des Vorstandsbereichs, wollen wir weitere Fachtage und Diskussionsforen organisieren sobald dies wieder möglich ist, und gewerkschaftliche Forderungen weiterentwickeln, sowie deren Umsetzung vorantreiben.

Karin Petzold

Ich habe an der TU-Berlin Erziehungswissenschaften studiert und viele Jahre an den Universitäten und Hochschulen zum Thema Integration von Menschen mit Behinderungen gelehrt. Parallel habe ich in verschiedenen Grund- und Oberschulen die Integration unterstützt und vorangetrieben. Seit 2013 unterrichte ich als Quereinsteigerin an einer Spandauer Grundschule. Seit meiner Studienzeit bin ich in der GEW und habe mich politisch, im Arbeitskreis Gemeinsam für inklusive Bildung und als Gründungsmitglied des Runden Tisch Gemeinschaftsschule engagiert. Derzeit lebe ich mit meiner Familie in Pankow. Ich habe einen Sohn (21 Jahre) und eine Pflegetochter (14 Jahre).

Lydia Puschnerus

Ich unterrichte seit sieben Jahren Fremdsprachen und Kultur, aktuell in Schöneberg am Gymnasium, zuvor Deutsch als Fremdsprache in der ganzen Welt, zuletzt in Kolumbien. Seit 2016 bin ich als Landesdelegierte in der GEW BERLIN aktiv, weil ich den schulpolitischen Diskurs mitgestalten will. Mein Schwerpunktthema ist der moderne Arbeitsplatz Schule im Kontext von Digitalisierung und Berliner Schulbauoffensive. Beides soll entlasten, nicht neue Mehrarbeit schaffen. Ansprüche an Schule und Schulgemeinschaft haben sich stark verändert, personelle Ressourcen und Modernisierung kommen nur im Schneckentempo hinterher. Ich setze mich für bessere Standards der Schulinfrastruktur ein, für gesündere und nachhaltigere Arbeits- und Lernorte.

Lydia Puschnerus und Karin Petzold

Kinder-, Jugendhilfe und Sozialarbeit

Mit unseren Professionen stehen wir authentisch für die Vielfältigkeit der Arbeitsbereiche in der Kinder-, Jugendhilfe und Sozialarbeit und ergänzen uns durch unsere Berufsfelder, fachlich sehr gut. Durch die gemeinsame Arbeit im Vorstandsteam der Abteilung KiJuSo haben wir bereits eine gute Zusammenarbeit gelebt.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, auf Not-stände in den weiterhin expandierenden sozialpädagogischen Tätigkeitsfeldern aufmerksam zu machen und Verbesserungen bei öffentlichen und freien Trägern einzufordern. Mit der Einbindung von aktiven Mitgliedern, Betriebs- und Personalräten und Betriebsgruppen wollen wir erreichen, dass Positionen, Strategien und Aktionsformen gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden. Um unsere Forderungen im öffentlichen Raum stärker sichtbar zu machen, werden wir eng mit Bündnispartner*innen zusammenarbeiten. Gemeinsam werden wir die Themen und die Forderungen aus den sozialpädagogischen Arbeitsfeldern in das gewerkschaftliche Handeln der GEW BERLIN einbringen und freuen uns auf diese Aufgabe.

Christiane Weißhoff

Ich bin Erzieherin, stellvertretende Kitaleiterin und Vorsitzende des Personalrates des Eigenbetriebes Kindergärten City. In der GEW engagiere ich mich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Fachgruppe Tageseinrichtungen, in der Abteilung Kinder,- Jugendhilfe und Sozialarbeit und im Vorstandsbereich KiJuSo.

Sven Leuschner

Ich bin Erzieher und tätig als Arbeitspädagoge/Gruppenleiter und stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrates bei einem freien Träger der Eingliederungshilfe. Ehrenamtlich bin ich tätig im Vorstand der Abteilung KiJuSo sowie in weiteren gewerkschaftlichen Arbeitsgruppen.

Sven Leuschner und Christiane Weißhoff

Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik

Die GEW BERLIN hat ihre tarifpolitische Bedeutung gestärkt. Mit den sehr erfolgreichen Tarifrunden 2017 und 2019 im Bund und dem Abschluss von mehreren Tarifverträgen mit Arbeitgebern hier im Land, wie der Lebenshilfe, wachsen wir als Organisation, werden so schlagkräftiger und können unseren Mitgliedern Gehör verschaffen. Hier wollen wir tarifpolitisch anknüpfen und uns in den nächsten Jahren als Tarifgewerkschaft weiter etablieren.

Die jetzt anlaufende Tarifauseinandersetzung zu einem Tarifvertrag zum Gesundheitsschutz wird hierzu beitragen. Bei den Personalratswahlen im Herbst wollen wir unsere 2016 erzielten Erfolge weiter ausbauen.

Wir treten für die Verbesserung der Arbeits- und Einkommensbedingungen aller Beschäftigten in der Bildung ein. Dabei nehmen wir die unterschiedlichen Interessen von Erzieher*innen, Sozialpädagogischen Fachkräften, Lehrpersonen, Wissenschaftler*innen und anderen in den Blick und denken Diskriminierungsdimensionen wie Gender oder Alter mit.

Anne Albers

Ich bin 36 Jahre alt und seit Ende meines Referendariats 2015/16 in der Bezirksleitung Neukölln, im Landesvorstand und im Personalrat der allgemeinbildenden Schulen aktiv. Seit 2013 arbeite ich als Lehrerin an Gemeinschaftsschulen und durfte neben Deutsch und Geschichte auch mein Hobby Klettern unterrichten. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Uni und im Landesparlament habe ich Herausforderungen in mehreren Organisationsbereichen der GEW kennengelernt.

Udo Mertens

Ich bin 61 Jahre alt, verheiratet und Vater einer erwachsenen Tochter. Seit meinem 16. Lebensjahr bin ich Mitglied einer DGB Gewerkschaft. Seit 1998 arbeite ich als Lehrer für Fachpraxis an der Knobelsdorff-Schule. Nach mehrjähriger Mitgliedschaft im Personalrat der zentral verwalteten und berufsbildenden Schulen und im Hauptpersonalrat (HPR) bin ich seit April 2010 voll freigestellt für die Vorstandstätigkeit im HPR. Den Vorstandsbereich leite ich seit 2013.

Anne Albers und Udo Mertens

Hochschulen und Lehrer*innenbildung

Die Lehrer*innenbildung in den Universitäten, Referendariaten und bei den Quereinsteigenden ist bereits ein großer Arbeitsbereich. Hier gilt es viele Informationen an die Menschen zu bringen und sie so für die Gewerkschaft zu gewinnen. Hinzu kommt noch der Hochschulbereich, der viele verschiedene Statusgruppen und Akteur*innen umfasst. Hier müssen wir die Sichtbarkeit der GEW BERLIN zusammen mit dem Leitungsteam der Abteilung Wissenschaft stärken.

In den nächsten Monaten wird uns das Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz auf allen Ebenen in den Hochschulen und in der Lehrkräftebildung beschäftigen und ebenfalls die Wahlen der Personalräte. Der Vorstandsbereichs ist eng verzahnt, daher ist es uns besonders wichtig, dass wir im Team diesen Bereich gemeinsam leiten. Wichtig ist uns die Arbeit und die Vernetzung mit den Akteur*innen. Das ist die Grundlage, um unsere Forderungen an die Senatsverwaltungen zu kommunizieren sowie in Gremien und in Gesprächen mit Abgeordneten durchzusetzen.

Martina Regulin

Ich bin 52 Jahre alt und Mutter von drei fast erwachsenen Kindern. Ich arbeite seit 2013 an der Freien Universität im Bereich Qualitätssicherung für Studium und Lehre. Seit meiner Tätigkeit als Vorsitzende des Personalrats der studentischen Beschäftigten (2006) an der TU Berlin habe ich mich in der GEW BERLIN engagiert. Seit 2018 habe ich den Vorstandsbereich geleitet.

Arne Schaller

Ich bin 37 Jahre alt, Lehrer für Politik und Geschichte, Personalrat in Spandau und seit sechs Jahren an einer Grundschule in den Fächern GeWi und Sport tätig. Bereits während des Vorbereitungsdienstes war ich Mitglied im Personalrat der Lehramtsanwärter*innen, sowie für ein Jahr dessen Vorsitzender. Seit drei Jahren bin ich GLV-Mitglied und freue mich nun auf neue Herausforderungen in einem anderen Vorstandsbereich.

Arne Schaller und Martina Regulin

Öffentlichkeitsarbeit

Der Vorstandsbereich Öffentlichkeitsarbeit hat Anfang dieses Jahres beschlossen, eine Verschiebung der Verantwortlichkeiten im Vorstandsbereich vorzunehmen. Pressearbeit und Online-Redaktion werden längst hauptamtlich gemacht. Die ehrenamtliche Leitung des Vorstandsbereichs wird weiterhin die bbz verantworten und wie in der Vergangenheit gemeinsam mit der Redaktion für eine vielfältige und qualitativ hochwertige Zeitschrift sorgen. Als Redaktionsleiterin kandidiert Nadine, die bereits redaktionelle Erfahrungen hat.

Zu Kommunikation kommt die Organisationsentwicklung hinzu, was unter anderem Mitgliedergewinnung, -aktivierung und -bindung umfasst. Ryan hat bereits begonnen, den Ist-Zustand an Vertrauensleuten im Bereich Schule zu analysieren, sowie das Wissen über Mitgliederaktivierung vor Ort zu sammeln und zu bündeln. Die GEW BERLIN sollte weiter wachsen und weiterhin eine inklusive, aktivierende Organisation bleiben.

Ryan Plocher

Ich bin Lehrer an der Fritz-Karsen-Gemeinschaftsschule und seit 2009 Mitglied der GEW. Ich war 2013 bis 2019 Sprecher der jungen GEW BERLIN, 2017-2019 Sprecher des Bundesausschusses der jungen GEW und habe den AK LSBTIQ* der DGB Jugend Berlin-Brandenburg 2018 mitgegründet. Seit 2016 bin ich aktiv in der Bezirksleitung Neukölln.

Nadine Wintersieg

Ich bin Erzieherin an der deutsch-französischsprachigen SESB Judith-Kerr-Grundschule. Seit 2014 bin ich Mitglied der GEW, und seit 2020 Mitglied der LDV. Da ich ebenfalls Diplom-Politologin bin, liegen mir die Partizipation der Schüler*innen in Schüler*innenvertretungen, Demokratiepädagogik wie auch Anti-Diskriminierung/Diversity besonders am Herzen.

Ryan Plocher und Nadine Wintersieg