GEW - Berlin
Du bist hier:

GlosseManoli linksrum *)

*) »Manoli linksrum« = du hast nicht mehr alle Latten am Zaun. Hübscher Ausdruck aus den 20er Jahren, rührt von der rechts drehenden Reklame der Zigarettenfabrik Manoli her, literarisch belegt beim »Hauptmann von Köpenick«.

08.10.2020 - von Gabriele Frydrych

Damals war es nur einer. Er stand bei jeder Demo am Rand und warnte mit seinen Schildern vor Eingriffen am Hirn und vor Totalüberwachung. Angeblich hatte man bei ihm schon Sender installiert. Aber wer? Helmut Schmidt? Franz-Josef Strauß? Herbert Wehner? Jung und ignorant, wie wir als Studenten waren, haben wir nur gegrinst und nicht nachgefragt. Dabei hatte der Mann mit den Sendern ja vielleicht schon damals Recht … Das war in den 70er Jahren. Regelmäßig trat bei den Demos auch eine Oma mit buntem Gehäkeltem auf, die freundlich-penetrant »Ficken für den Frieden« propagierte.

Nun sind es viele. Und sie treten nicht nur im Fernsehen auf, sondern auch im näheren Umfeld. Studierte Menschen, die man bisher ernst genommen und für zurechnungsfähig gehalten hat. Und sie stellen Vermutungen in den Raum bzw. ins Internet, die die Spinnereien des »Mannes mit den Sendern« bei weitem übertreffen. Ein Künstler aus dem Bekanntenkreis lädt uns zur ersten Hygiene---Demo vor die Volksbühne ein. Natürlich würden auch wir jederzeit das Grundgesetz verteidigen, aber die Thesen des einladenden Vereins irritieren. Nach ersten Zeitungsberichten über diese Hygiene--Demo möchten wir dringend aus dem umfangreichen, offen verschickten Verteiler entfernt werden.

Eine Ärztin, uns seit 30 Jahren gut bekannt, erklärt gewichtig, Corona sei einfach nur eine Grippe-Spielart. Alle Gegenmaßnahmen dienten nur der totalen Kontrolle der Bevölkerung. Von Deutschland bis Polen, von China bis Brasilien. Als Beweis führt sie einen ältlichen, zerzausten Ex-Virologen ins Feld, der seine Thesen bei Youtube verkündet und ein paar hingerissene Follower hat, die klar und deutlich offenbaren, wes Geistes Kind sie sind. »Endlich einer, der die Wahrheit sagt!« Ich spotte über die »Kompetenz« und das Selbstbewusstsein dieser Ärztin, die mir so schlicht die Welt erklärt. Seither bekomme ich keine Mails mehr von ihr. Ein herber Verlust.

Eine andere Ärztin findet es »konservativ«, dass ich in Sachen Corona der Regierung vertraue. Sie hält es lieber mit latenter Nazi-Ideologie und setzt auf junge gesunde Menschen, die die Gesellschaft durchseuchen. »Alte, Egoisten und Wohlsituierte« mögen sich freiwillig in Isolation begeben. Ich bin froh, dass diese Ärztin nicht mehr praktiziert … Stattdessen analysiert sie Regenwasser, wenn an Berlins Himmel mal wieder Chemtrails gelegt werden. Kondensstreifen und Wolken, die das Volk vergiften und verblöden. Und die Frau war an meinem Gymnasium Klassenbeste. Da kann man mal sehen, welche Aussagekraft Zensuren haben …Sie wünscht mir, dass ich die nächsten Jahre gut überstehe, und gibt mir noch mit auf den Weg, dass bestimmte Spurenelemente, Mineralien und »Sternenwasser« mein Immunsystem gegen Corona stärken. Eigentlich spotte ich gern, wenn ich auf bierernsten Missionseifer stoße, aber hier versagt dieser Drang. Ich bin traurig.

Während mein Mann noch kämpft. Mit einer Cousine in Süddeutschland, die gern zur Berliner Demo kommen würde. Ob wir auch hingehen? Was meint sie? »Omas gegen Rechts«? Oh nein, sie will sich nicht länger »bevormunden« und einsperren lassen. Sie sei aber keine Verschwörerin, sie sei nur kritisch! Und informiere sich nicht länger in der »gleichgeschalteten Presse«, sondern suche im Internet nach »alternativen Fakten«. Experten hätten nämlich herausgefunden, dass hinter Corona eine weltweite Machtergreifung stecke. (Sämtliche Regierungen der Welt haben anscheinend derzeit dieselbe Handlungsmotivation: Unterdrückung und Kontrolle. Irre, wo sie doch sonst in Einzelfragen kaum europäische Einigkeit hinbekommen.) Diese Cousine, eine Grundschullehrerin, findet Impfen bedrohlich, weil es die DNA verändere. Sie befürchtet darüber hinaus, dass die Regierung das Bargeld abschaffen will. Mein Mann hängt an seiner Cousine und befürchtet, dass sie als Multiplikatorin in Schule und Gemeinde geistigen Schaden anrichten könnte. Er schaut sich aufopferungsvoll Kanäle wie die »Corona--Stiftung« und »Selbstheilung« an, sammelt und sortiert Gegenargumente und schickt ellenlange Episteln nach Süddeutschland. Vielleicht ist ja noch was zu retten?

Meine Nachbarin will ihren Saxophon-Unterricht aufgeben. Ihr Lehrer vergleicht in Sachen Corona Merkel mit Hitler und weiß, dass es in der DDR »auch mal so angefangen hat«. Was meint er? Hatten die heimliche Pandemien? Mein Mann war Geschichtslehrer und schliddert derzeit von einer seelischen Krise in die nächste. »So viel Dummheit kann ein einzelner Mensch nicht aufhalten«, tröste ich ihn. (Ulkig, dass noch niemand unser Bildungssystem für Aberglauben und mittelalterliche Mythen verantwortlich gemacht hat. Auch hat noch niemand ein neues Schulfach »Verschwörungstheorien« gefordert …)

Aber wer sind die Dummen? Meine Schulfreundin meint, die Regierung würde das Volk systematisch verblöden. Vielleicht hat es mich ja längst erwischt? Und wenn ich endlich die Augen öffne, sehe ich auch Chemtrails und in Bergwerken gefangene Kinder? – Bitte, lieber Gott, lass Hirn vom Himmel regnen!     

 

Dieser Text ist auf Wunsch der Autorin nicht nach den Richtlinien der Redaktion gegendert.