GEW - Berlin
Du bist hier:

Verordnung Vorbereitungsdienst und Staatsprüfung (VSLVO) Berlin

Die Verordnung Vorbereitungsdienst und Staatsprüfung (VSLVO) regelt den Ablauf des Vorbereitungsdienstes und die einzelnen Prüfungsteile für Lehramt in Berlin.

Letzte Aktualisierung: 01.02.2021

Für alle, die ab 1. Februar 2021 neu ihr Referendariat beginnen, sind am 30. Januar 2021 eine Reihe von Änderungen der VSLVO in Kraft getreten (GVBL S. 53) . Für die ab 1. Februar 2021 neu eingestellten Referendar*innen gilt daher die geänderte VSLVO. Für alle, die bereits vor dem 1. Februar 2021 ihr Referendariat begonnen hatten, gilt die bisherige VSLVO (ohne die Änderungen) bis zum Ende ihres Referendariats weiter. Wir haben unten beide Fassungen verlinkt.

In der Übersicht über die Struktur des Referendariats (rechts zum Download) haben wir die Änderungen bereits aufgenommen.Es lohnt sich, ab und zu mal in die VSLVO reinzuschauen, weil sich viele Fragen zum Referendariat schon aus dem Text der Verordnung klären lassen. So z. B. der Umfang des Ausbildungsunterrichts (§ 9), die Anforderungen an die Modulprüfung(en) (§ 16), die Rechte und Pflichten der Seminarleiter*innen (§ 13 und 14) oder die Voraussetzungen der unterrichtspraktischen Prüfung (§ 22).

Diese Verordnung gilt bis auf wenige Ausnahmen auch für Lehrkräfte im berufsbegleitenden Referendariat.

Ansprechpartner_in
Matthias Jähne
Referent Vorstandsbereich Hochschulen und Lehrer*innenbildung
030 / 219993-59

Telefonsprechzeiten:
  Mo., Di., Do. 13.00 bis 16.00 Uhr,
  Mi. 13.00 - 17.00 Uhr,
  Fr. 13.00 bis 15.00 Uhr