GEW - Berlin
Du bist hier:

Schulbau

Nach vielen Jahren Investitionsstau werden nun neue Schulen gebaut und alte Schulen saniert. Für die GEW BERLIN ist es wichtig, dass im Zuge der Schulbaumaßnahmen moderne pädagogische Räume entstehen, der Gesundheitsschutz Beachtung findet, die Beschäftigten an den Prozessen beteiligt werden und unter den neuen Schulen möglichst viele Gemeinschaftsschulen sind.

Foto: C. Bauermeister

Schulbau als schulisches Gesamtprojekt – demokratisch und nachhaltig

Schulbau, -umbau und -anbau sollte stets ein schulisches Gesamtprojekt sein, an dem die Schüler*innen, Pädagog*innen und Eltern mitdenken, planen und bauen dürfen bzw. sollen. Von „oben“ verordnete Maßnahmen erzeugen häufig Frust, Überforderung oder sogar Ablehnung. Partizipativ angelegte Bauprojekte hingegen führen dazu, dass die Beteiligten sich mit der Schule identifizieren und diese tatsächlich als Lebens- und nicht nur Lernort wahrnehmen.

Sanierungen und Neubauten sollten zudem an den Kriterien für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen ausgerichtet werden. Das Bundesministerium für Umwelt und Bau benennt in seiner Broschüre „Nachhaltige Unterrichtsgebäude“ explizit die Beteiligung als Erfolgskriterium.

Moderne Schulen

Der Raum und seine Gestaltung haben einen erheblichen Einfluss auf das Wohlbefinden der Schüler*innen und Lehrkräfte sowie auf das Klassenklima. Dazu gehören die Raumluft, die Akustik, die farbliche Gestaltung, die Beleuchtung und die Ausstattung. Die Konzepte von Ganztag und Inklusiver Schule müssen auch baulich angemessen umgesetzt werden. Nicht umsonst wird der Raum häufig auch als 3. Pädagoge bezeichnet. Es muss um die Schaffung einer Lernumwelt gehen, in der die Schüler*innen selbständig lernen und auch auswählen, wann sie sich mit welchen Inhalten beschäftigen und mit wem sie wann zusammenarbeiten. Zeitgemäßer Unterricht orientiert sich an Konzepten des Freien und Kooperativen Lernens. Frontales Lernen wird gerade in der Grundstufe immer weniger praktiziert. In den Räumen muss es verschiedene Arbeitsbereiche geben. Einzel-, aber auch Gruppentische, einen Teppich, ein Podest, gemütliche Sitzgelegenheiten werden benötigt.

GEW-Positionen und Publikationen

Praxismaterial