Mitgliederbereich

Passworthilfe

Mete-Ekşi-Fonds

Quelle: Christian von Polentz

Wie man verschiedene Kulturen miteinander verbindet - Jahresabschluss des Mete-Eksi-Fonds

Toleranz und gegen Gewalt -- für das friedliche Zusammenleben der Kulturen, das ist das Motto des Mete-Eksi-Preises, der nun zum 26. Mal vergeben wurde. Im November 1991 war es am Adenauerplatz zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft gekommen, an deren Verletzungender Schüler Mete Eksi bald darauf starb. GEW BERLIN und Türkischer Elternverein gründeten daraufhin den Mete-Eksi-Fonds mit dem Ziel, in jedem Jahr Jugendgruppen mit einem Preis zu würdigen, die sich aktiv für das friedliche Miteinander verschiedener Kulturen, für Toleranz und gegenseitigen Respekt einsetzen.

Auch in diesem Jahr gab es wieder eindrucksvolle Beispiele für solches Engagement. Das Kuratorium hatte es sich nicht leicht, aus den vielen Bewerbungen die Auswahl zu treffen. Am Ende entschied man sich für einen ersten und zwei zweite Preise. Zwei weitere Gruppen erhielten Anerkennungsurkunden.

Nicht nur den Preisträger*innen sei gedankt, denn es gibt noch viele weitere Initiativen und Aktivitäten, die sich für das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Kulturen, für Respekt und Toleranz einsetzen und deren Engagement Würdigung verdient. Darum soll es in Zukunft auch die Möglichkeit geben, solche Gruppen für den Mete-Eksi-Preis zu nominieren. Wenn Sie von solchem Engagement wissen, dann haben Sie nun die Möglichkeit, diese beim Mete-Eksi-Fonds für den Preis zu nominieren. Wenden Sie sich mit einer kurzen Beschreibung des Projektes an den Mete-Eksi-Fonds, c/o GEW BERLIN, Ahornstraße 5, 10787 Berlin. Wir würden uns dann an diese Gruppen wenden.

Gerade jetzt, in einer Zeit, in der Parolen der Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung Gehör zu finden scheinen, ist es besonders wichtig, friedliches Zusammenleben zu fördern.

Der Mete-Ekşi Fonds wurde von der GEW Berlin und dem Türkischen Elternverein im Jahre 1992 gegründet. Der Fonds vergibt jährlich einen Preis in Höhe von 3.000,00 EUR an Jugendliche oder Jugendgruppen, die sich für ein friedliches, tolerantes und gleichberechtigtes Zusammenleben aller Jugendlicher in Berlin einsetzen.

Die PreisträgerInnen der vergangenen Jahre

Mete-Ekşi-Preis 2017

Mete-Ekşi-Preis 2016

Mete-Ekşi-Preis 2015

Mete-Ekşi-Preis 2014

Mete-Ekşi-Preis 2013

Mete-Ekşi-Preis 2012

Mete-Ekşi-Preis 2011

Mete-Ekşi-Preis 2010

Mete-Ekşi-Preis 2009

Mete-Ekşi-Fonds - Entstehung und Ziele

1992 haben wir als Türkischer Elternverein Berlin-Brandenburg e.V. und Landesver­band Berlin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft den Mete-Ekşi-Fonds gegründet.

Auslöser dafür war unser Entsetzen darüber, dass Mete Ekşi, den alle im Türkischen Elternverein als engagierten, hilfsbreiten jungen Mann kannten, bei einer alltäglichen Auseinandersetzung zwischen deutschen und türkischen Jugendlichen ums Leben gekommen war. Wir sahen in der aufgeheizten Stimmung in der Stadt die Ursache da­für, dass ein Funke reichte, um unter Jugendlichen tödliche Gewalt zu entfesseln. Mit dem Mete-Ekşi-Preis wollten wir dem gemeinsam etwas entgegensetzen.

Fremdenfeindlichkeit und Jugendgewalt nehmen auch heute noch in den Medien breiten Raum ein. Vergleicht man die Masse der Schlagzei­len, die eine Gewalttat oder die Zustände an einer "Ghettoschule" aus­lösen mit den Beiträgen über beispielhafte Projekte kann man nicht von einem angemessenen Verhältnis reden. Wir wollen den negativen Schlagzeilen über Gewalt und Fremdenfeindlichkeit nicht das Feld überlassen.

Wir wissen, dass das Miteinander von Kindern und Jugendlichen unter­schiedlicher Herkunft im Berliner Alltag überwiegend unkompliziert verläuft.

Wir erleben dies in Schulen, Jugendeinrichtungen, im Wohnumfeld. Doch dieses friedliche Leben ist keine Schlagzeile wert, wird durch die gewalttätigen Ereignisse in der öffentlichen Wahrnehmung in den Hin­tergrund gedrückt

Mit dem Mete-Ekşi-Preis wollen wir junge Menschen auszeichnen, die etwas für das friedliche Zusammenleben von Jugendlichen unter­schiedlicher nationaler und kultureller Herkunft tun. Damit wollen wir nicht nur die ihnen gebührende gesellschaftliche Wertschätzung zum Ausdruck bringen. Wir hoffen vor allem, dass die Medien den Blick stärker auf die positiven Beispiele lenken, wenn wir diese auszeichnen.

Junge Menschen brauchen Vorbilder; Erwachsene, aber auch Gleichalt­rige, mit denen sie sich identifizieren können. Mete konnte seinen Plan einer großen Fete für Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten nicht umsetzen. Aber andere Heranwachsende gehen diesen Weg weiter. Bisher hat der Mete-Eksi-Fonds rund 70 Projekte, die in seinem Sinne gehandelt haben, ausgezeichnet.

Das reicht sicher nicht, um das Leben in dieser Stadt in friedliche Bah­nen zu lenken. Wir Erwachsenen sind die Hauptverursacher von Min­derwertigkeitsgefühlen, Perspektivlosigkeit und Gewalt. Nur zu wenige von uns eignen sich als Vorbilder für Heranwachsende. Deshalb wollen wir unser Bemühen weiterführen, jugendlichem Engagement zu mehr öffentlicher Anerkennung zu verhelfen und auch künftig junge Men­schen für ihren herausragenden Einsatzes für ein friedliches, respekt­volles Zusammenleben in Berlin mit dem Mete-Ekşi-Preis auszeichnen.

Letzte Aktualisierung: 06.10.2017

Damit auch in den kommenden Jahren Preise vergeben werden können, ist der Mete-Ekşi-Fonds auf Spenden angewiesen. Wenn Sie die Arbeit des Fonds unterstützen möchten, finden Sie am Ende der Seite die Kontoverbindung. Die Spende ist steuerlich abzugsfähig, bis zu einer Höhe von 100 € erkennt das Finanzamt den Überweisungs-/Einzahlungsbeleg als Nachweis an. Auf Wunsch stellt der Mete-Ekşi-Fonds aber gerne eine gesonderte Quittung aus. Die Adresse lautet:

Mete-Ekşi-Fonds
c/o GEW BERLIN
Ahornstraße 5, 10787 Berlin
mef@gew-berlin.de 
http://www.mete-eksi-preis.de/

Kontoverbindung:

Mete-Eksi-Fonds e.V.
IBAN: DE22 1012 0100 1004 0501 17 (Weberbank Aktiengesellschaft)

STNR 27/672 / 52346
SPENDE