GEW - Berlin
Du bist hier:

Nr. 52/2021GEW BERLIN erhöht mit rund 8.000 Streikenden den Druck auf die Politik

17.11.2021

Rund 8.000 Beschäftigte aus Berliner Kitas, Schulen, Hochschulen und Jugendämtern sind heute dem Warnstreikaufruf der GEW BERLIN gefolgt und haben ganztägig ihre Arbeit niedergelegt. Gemeinsam mit den Kolleg*innen der Gewerkschaft der Polizei zogen die Streikenden auf einem langen Demonstrationszug vom Lustgarten auf der Museumsinsel durch das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor. Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder eine Gehaltserhöhung um 5 Prozent, mindestens aber 150 Euro.

Da uns die Arbeitgeber bisher kein Entgegenkommen signalisieren, müssen wir vor der nächsten und vielleicht letzten Verhandlungsrunde den Druck erhöhen. Auch wenn die Rahmenbedingungen in dieser Tarifrunde mehr als schwierig sind, wollen wir keinen Zweifel daran lassen, wie ernst es uns ist“, erklärte der Vorsitzende der GEW BERLIN, Tom Erdmann. „Die Beschäftigten im Bildungsbereich haben mehr Wertschätzung für ihre wichtige Arbeit in Kitas, Schulen, Hochschulen und Jugendämtern verdient“, so Erdmann.

Angesichts des eklatanten Fachkräftemangels ist die Blockadehaltung der Länder nicht nachzuvollziehen! Die Beschäftigten dürfen nach der Corona-Krise nicht mit real weniger Lohn dastehen als zuvor. Es kann nicht sein, dass die Beschäftigten im öffentlichen Dienst die Corona-Zeche zahlen sollen!“, kritisierte Anne Albers, Leiterin des Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten und Tarifpolitik. 

Udo Mertens, ebenfalls Leiter des Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten und Tarifpolitik,   appellierte an die Arbeitgeber: „Angesichts der steigenden Infektionszahlen und der ohnehin schon schwierigen Lage in den Schulen und Kitas sollten die Länderfinanzminister ihren Teil dazu beitragen, dass weitere Streiks nicht nötig sind. Wir fordern mehr Bereitschaft zum Kompromiss aus dem Arbeitgeberlager!

Die GEW BERLIN hatte die Tarifbeschäftigten in den Kita Eigenbetrieben, an den staatlichen Schulen des Landes Berlin, an den Universitäten und Hochschulen (außer HTW), beim Lette Verein beim Pestalozzi-Fröbel-Haus, den Bezirksämtern Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Landes Berlin zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 8. Oktober mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L.