GEW - Berlin
Du bist hier:

Nr. 50 / 2017Brandenburg zeigt wie es geht!

27.11.2017

Hunderte Berliner Grundschullehrkräfte protestieren heute gemeinsam mit Kolleg*innen anderer Schulformen gegen den Stillstand bei der Höhergruppierung der Grundschullehrkräfte. Im Anschluss an eine Personalversammlung findet ab 14:15 Uhr eine Protestkundgebung vor dem Kino Delphi statt – der Auftakt einer landesweiten Aktionswoche der GEW BERLIN.

„Seit über einem Jahr warten die Beschäftigten darauf, dass die Senatsverwaltung die Regelung zur Höhergruppierung der Grundschullehrkräfte wie vereinbart vorlegt – zeitnah und unter Anerkennung der beruflichen Erfahrungen der Kolleg*innen. So wie wir es im Sommer 2016 miteinander vereinbart haben“, sagte der Leiter des Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik in der GEW BERLIN, Udo Mertens. „Die GEW BERLIN hat immer unkomplizierte Regelungen gefordert, aber die Verwaltung hat die Hürden immer höher gebaut und auf umfangreichen Qualifizierungen bestanden.“

„Die Bundesländer Schleswig Holstein und Brandenburg machen vor wie es geht. Hier werden Grundschullehrkräfte zeitnah und unkompliziert höhergruppiert, auch die in der ehemaligen DDR ausgebildeten Grund- und Sonderschullehrkräfte. Genau das fordern wir seit Monaten“, betonte Mertens. „Das Land Berlin hingegen hat seinen Wettbewerbsvorteil leichtfertig verspielt und hinkt wieder hinterher. Dass Bildungssenatorin Scheeres jetzt Finanzsenator Kollatz-Ahnen aufgefordert hat, zu prüfen, ob ein Vorgehen wie in Brandenburg auch in Berlin möglich ist, ist ein längst überfälliger Schritt. Wir sind gespannt, ob nun endlich Bewegung in die Sache kommt“, zeigte er sich verhalten optimistisch.

Wie groß der Handlungsbedarf ist, offenbart ein gemeinsamer Brief der Personalratsvorsitzenden der allgemeinbildenden, berufsbildenden und zentral verwalteten Schulen an die Bildungssenatorin. Es habe für riesige Empörung gesorgt, dass die berufliche Erfahrung bei der Höhergruppierung keine Rolle spielen und Lehrkräfte mit bestimmten DDR-Ausbildungen ganz ausgeschlossen werden sollten, schreiben die Personalräte, die über 30.000 Beschäftigte vertreten. Gleichzeitig kämen viele neu eingestellte Grundschullehrkräfte an die Schulen, die direkt in die A 13/ EG 13 eingruppiert werden. „Diese Unterscheidung in der Bezahlung zwischen erfahrenen und neu eingestellten Grundschullehrkräften fügt den bestehenden Ungleichheiten eine weitere hinzu“, kritisieren die Personalräte und richten sich mit einem Appell an die Senatorin: „Verhindern Sie, dass das Vertrauen der Berliner Lehrkräfte in die Berliner Politik nachhaltig gestört wird!“

Auch die Vorsitzende der GEW BERLIN, Doreen Siebernik rief die rot-rot-grüne Koalition zum Umdenken auf. „Die Abgeordneten der Koalitionsfraktionen betonen uns gegenüber, dass sie an unserer Seite stehen und verweisen auf den Senat. Wir fordern Sie auf, liebe Abgeordnete, machen Sie von Ihrem ureigenen Recht als Parlamentarier*innen Gebrauch. Statten Sie den kommenden Doppelhaushalt so aus, dass alle Grundschullehrkräfte zeitnah höhergruppiert werden können. Es ist komplett unverständlich, warum Brandenburg handlungsfähig ist und Berlin nicht.“

Wir möchten Sie dazu einladen, an den Protestkundgebungen teilzunehmen und diese in Ihrer Berichterstattung zu berücksichtigen:

27. November, 14:15 Uhr vor dem Kino Delphi,
Kantstraße 12A, 10623 Berlin
Kundgebung im Anschluss an die Personalversammlung der Region Charlottenburg-Wilmersdorf

29. November, 8:30 Uhr vor der Senatsbildungsverwaltung,
Bernhard-Weiß-Straße 6, 10178 Berlin
Die Landesdelegiertenversammlung der GEW BERLIN tagt öffentlich

30. November, 14:15 Uhr, Fischerstraße 36, 10317 Berlin
Kundgebung im Anschluss an die Personalversammlung der Region Marzahn-Hellersdorf

Ansprechpartner für Rückfragen ist Udo Mertens: 0151-15134654.

Zurück