GEW - Berlin
Du bist hier:

Nr. 26 / 2013GEW und Bildet Berlin! rufen zur Senatsinspektion auf

29.04.2013

Am kommenden Dienstag, dem 30. April 2013, startet unter www.senatsinspektion.de die „Senatsinspektion“ zur Schulqualität in Berlin. Initiiert wurde die Online-Bildungs-Umfrage von der Initiative Bildet Berlin! und der Gewerkschaft, Erziehung und Wissenschaft. Zu 23 Fragen aus elf Themenfeldern rund um die Berliner Schule sind Schüler/-innen, Eltern und Lehrkräfte aufgerufen, den Senat an seinen Aussagen im Koalitionsvertrag zu messen. Am Freitag, dem 07. Juni 2013, werden die Ergebnisse veröffentlicht.

Florian Bublys, Sprecher der Initiative Bildet Berlin!: „Das Thema Bildung steht seit jeher ganz oben auf der politischen Agenda der Stadt und auch im aktuellen Koalitionsvertrag von SPD und CDU finden sich dazu anspruchsvolle Aussagen. Wir wollen nun wissen, ob die formulierten Ziele auch an den Schulen spürbar sind: Erfahren unsere Schüler/-innen die beste Bildung? Wird alles unternommen, um Lehrermangel zu stoppen und Unterrichtsausfall zu verhindern? All das ist notwendig, denn eine qualifizierte Ausbildung unserer Jugend ist der Schlüssel zur Lösung der drängendsten Probleme unserer Stadt: Integration und Arbeit. Gemeinsam wollen wir mit dieser Aktion auch sensibilisieren und dazu beitragen, dass die Berliner Schulen endlich in ihrer Bedeutung für das Gemeinwohl wahrgenommen werden und entsprechend nachhaltig gehandelt wird.“

Hartmut Schurig, Vorsitzender der GEW BERLIN: „Seit 2006 finden in Berlin Schulinspektionen statt. Unter der Überschrift „Wissbegieriges Berlin“ haben sich SPD und CDU in ihrer Koalitionsvereinbarung auf viele Punkte zur Verbesserung der Berliner Schule geeinigt. Nun muss sich der Senat einmal selbst einer Überprüfung genau dieser Vorhaben stellen. Wir wollen von den Betroffenen wissen: Erfahren alle Schülerinnen und Schüler die optimale Bildung? Werden Kinder individuell gefördert? Ist die Berliner Schule attraktiv genug für Pädagoginnen und Pädagogen? Kurz vor Schuljahresende erhält der Senat dann sein eigenes Zeugnis. Wir sind auf die Ergebnisse gespannt.“

Zurück