GEW - Berlin
Du bist hier:

Nr. 05 / 2013Noch immer keine Entscheidung zu den Arbeitszeitkonten

28.01.2013

Berliner Lehrkräfte warten noch immer auf eine Entscheidung des Senats, wie mit ihren Arbeitszeitkonten verfahren werden soll. Staatssekretär Mark Rackles sicherte der GEW BERLIN auf der Landesdelegiertenversammlung am 13. November zu, bis Ende des Jahres 2012 ein Verfahren vorzustellen, wie zum einen die bereits angesparten Tage vergütet werden und zum anderen der Wegfall des weiteren Ansparens kompensiert werden soll.

Hartmut Schurig, Vorsitzender der GEW BERLIN: „Eine Beendigung der Arbeitszeitkonten ohne eine Kompensation verstehen unsere Kolleginnen und Kollegen als Betrug. Dennoch haben sie ein Anrecht auf schnelle Klarheit darüber, wie nun mit ihren Arbeitszeitkonten verfahren werden soll. Für Ihre weitere Lebensplanung und auch für die Planungssicherheit der Schulen ist es wichtig zu erfahren, wieviele Unterrichtsstunden jede Kollegin und jeder Kollege im nächsten Schuljahr arbeiten soll. Wir haben bereits die zuständigen Mitglieder des Senats und des Abgeordnetenhauses mit Briefen auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Wir erwarten vom Senat jetzt eine schnelle Antwort.“