GEW - Berlin
Du bist hier:

Nr. 40 / 2018Richtigstellung zur Presseerklärung Nr. 30 / 2018

05.07.2018

Die GEW BERLIN hat in ihrer Presseerklärung Nr. 30/2018 vom 12. Juni 2018 unter der Überschrift ,,Lehrkräfte stimmen mit den Füßen ab. Personalmangel gefährdet Bestand der Jüdischen Schulen" eine nicht genannte Kollegin zitiert, die prognostiziert hat, dass ein Drittel der Lehrkräfte am Gymnasium Moses Mendelssohn und die Hälfte der Lehrkräfte an der Heinz-Galinski-Schule beabsichtigten, zum Schuljahresende die Schule zu verlassen. Inzwischen teilt uns die Kollegin mit, dass nach ihrer Kenntnis zum Schuljahresende nicht ,,rund ein Drittel“, sondern voraussichtlich 7 von circa 40 Kolleg*innen das Gymnasium Moses Mendelssohn verlassen werden. An der Heinz-Galinski-Grundschule soll nicht die Hälfte des Kollegiums, sondern sollen 10 von etwa 35 Kolleg*innen ausscheiden.

Die GEW BERLIN kann diese Zahlen nicht überprüfen. Auf Nachfragen hat sich die Jüdische Gemeinde geweigert, sich zu den Zahlen zu erklären und lediglich dazu erklärt, die Zahlen seien falsch. Die aus Sicht der Jüdischen Gemeinde "korrekten" Zahlen hat sie aber leider nicht nennen wollen.

Zurück