GEW - Berlin
Du bist hier:

Nr. 29 / 2016Woher nehmen, wenn nicht stehlen: 10.000 Erzieher*innen gesucht

16.06.2016

Etwa 10.000 zusätzliche Erzieher*innen werden bis zum Jahr 2020 an Berliner Kitas und Ganztagsgrundschulen benötigt. Eine neue Prognose der Senatsbildungsverwaltung geht von einem Bedarf von 7.100 Vollzeitstellen aus, was wegen der hohen Teilzeitquote unter Erzieher*innen etwa 10.000 Fachkräften entsprechen würde.

Für die GEW BERLIN kommt dieser riesige Fachkräftebedarf nicht überraschend. „Seit langem zeichnet sich ein gravierender Erzieher*innenmangel ab. Wo die künftigen Kolleg*innen herkommen sollen, bleibt aber im Unklaren“, sagte Doreen Siebernik, Vorsitzende der GEW BERLIN. „Stellen können schon heute nicht besetzt werden. Viele Träger arbeiten mit Leiharbeitsfirmen, weil sie kein Personal finden und mancherorts können Kinder nicht aufgenommen werden, weil keine Erzieher*innen da sind“, erläuterte Siebernik.

Die GEW-Vorsitzende forderte das Land Berlin auf, seiner Verantwortung endlich nachzukommen: „Berlin muss alle Anstrengungen unternehmen, um qualifiziertes Personal für die Kitas und Ganztagsgrundschulen zu gewinnen. Das gelingt nur, wenn der Beruf endlich attraktiver wird.“ Vor allem die Bezahlung müsse deutlich verbessert werden. „Im öffentlichen Dienst des Landes Berlin verdienen Erzieher*innen um bis zu 427 Euro weniger als ihre Kolleg*innen in anderen Bundesländern, die bei einer Kommune angestellt sind. Die Idee, außerhalb Berlins Erzieher*innen zu werben, dürfte daher auf sehr wenig Resonanz stoßen. Das Land Berlin ist dringend gefordert, für eine Angleichung der Bezahlung zu sorgen!“

Die GEW BERLIN befürchtet, dass ein verstärkter Einsatz von Quereinsteiger*innen ohne weitere begleitende Maßnahmen zu Lasten der pädagogischen Qualität und zu Lasten der Arbeitsbedingungen des pädagogischen Personals geht. Ab Beginn des Kita-Jahres 2016/17 erhalten die Kitas zwar zwei Stunden für die Anleitung von Erzieher*innen im ersten Ausbildungsjahr in berufsbegleitender Ausbildung, aber diese Maßnahme ist bei weitem nicht ausreichend. Nach Auffassung der GEW BERLIN sind mindestens drei Stunden während der gesamten Ausbildung erforderlich. Außerdem muss diese Regelung auch für die Ganztagsgrundschulen gelten.

Zurück