Zum Inhalt springen

Nr. 20/2024

Viele GEW-Kolleg*innen beteiligen sich am Kita-Streik

Auch heute wieder haben viele in der GEW organisierte Erzieher*innen bei den Kita-Eigenbetrieben gestreikt. Die GEW BERLIN unterstützt die Forderungen der Partnergewerkschaft ver.di für einen Tarifvertrag pädagogische Qualität und Entlastung und hatte ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen. Bereits am 6. Juni hatten die pädagogischen Fachkräfte ihre Arbeit niedergelegt. Der Berliner Senat verweigert bisher Tarifverhandlungen, weswegen die Gewerkschaften nun mit einem dreitägigen Warnstreik den Druck erhöhen.

Christiane Weißhoff, Leiterin des Vorstandsbereich Kinder-, Jugendhilfe und Sozialarbeit der GEW BERLIN und pädagogische Fachkraft im Eigenbetrieb Kindergarten City, erklärte: „Die Arbeitsbedingungen in den städtischen Kitas sind seit Jahren immer schlechter geworden – trotz politischer Sonntagsreden. Somit ist klar: Nur mit einem Tarifvertrag können wir Entlastung und pädagogische Qualität sichern. Dafür gehen wir jetzt gemeinsam auf die Straße“.

Die Gewerkschaften ver.di und GEW organisieren beide die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Die ver.di hat den Senat im April zu Tarifverhandlungen für die Kita-Eigenbetriebe aufgefordert. Weitere Warnstreiks finden am Dienstag und Mittwoch statt.  Am 11. Juni versammeln sich die Streikenden ab 9 Uhr am Neptunbrunnen am Alexanderplatz. Am 12. Juni gibt es ab 9 Uhr eine Kundgebung vor der Senatsbildungsverwaltung.

Kontakt
Markus Hanisch
Geschäftsführer und Pressesprecher