GEW - Berlin
Du bist hier:

Nr. 12 / 2016Warnstreik angestellter Lehrkräfte am 17. März 2016

02.03.2016

Die GEW BERLIN ruft alle angestellten Lehrkräfte für den 17. März 2016 zu einem ganztägigen Warnstreik auf. „Der Streiktag ist bewusst gewählt und frühzeitig angekündigt, damit die MSA-Präsentationsprüfungen von dem Streik möglichst wenig tangiert werden. Wir setzen auf das Verständnis der Öffentlichkeit für das Anliegen der angestellten Lehrkräfte und wollen die Auseinandersetzung mit der Senatsverwaltung für Finanzen nicht auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler austragen“, betonte Doreen Siebernik, Vorsitzende der GEW BERLIN.

„Sollte der Arbeitgeber sich Tarifverhandlungen mit uns weiterhin verweigern, werden deutliche Störungen des Schulbetriebs in Zukunft aber nicht mehr auszuschließen sein. Dies zu verhindern, liegt in den Händen der Senatsverwaltung“, ergänzte Udo Mertens, Leiter des Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik der GEW BERLIN.

Die GEW BERLIN kämpft für Sicherheit durch eine tarifliche Eingruppierungsregelung und gleiches Geld für gleichwertige Arbeit. Die Entgeltgruppe 13 soll für alle Lehrkräfte mit voller Lehrbefähigung gelten, egal für welche Schulform sie ausgebildet wurden. Statusbedingte Unterschiede in der Bezahlung von angestellten gegenüber verbeamteten Lehrkräften müssen durch tarifliche Entgeltgruppenzulagen ausgeglichen werden.

Ihre Ansprechpartner*innen sind Doreen Siebernik, Vorsitzende der GEW BERLIN, (erreichbar unter 0151-15134652) und Udo Mertens, Leiter des Vorstandsbereichs Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik (erreichbar unter 0151-15134654).

Weitere Details zum Streik teilen wir Ihnen rechtzeitig mit.

Zurück