GEW - Berlin
Du bist hier:

GEW-Referendariatstag 2021

digital - Donnerstag, 30. September 2021
9:00 bis 15:00 Uhr

Mit freundlicher Unterstützung der
Senatsverwaltung für Bildung,
Jugend und Familie.


Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

nach einem Jahr Zwangspause laden wir euch herzlich ein zum GEW-Referendariatstag! An diesem Tag könnt ihr euch entspannt und ohne den Alltagsstress über aktuelle Themen der Ausbildung und des Schulalltags austauschen. Ihr lernt neue Leute kennen, diskutiert eure Erfahrungen und nehmt Anregungen für euren Beruf mit.

Wir freuen uns, dass die Senatsbildungsverwaltung den Referendariatstag wieder unterstützt, u.a. durch die Dienstbefreiung der Teilnehmer*innen.
Ihr könnt unter jeweils fünf parallelen Arbeitsgruppen am Vor- und am Nachmittag auswählen. Ob Präsenztraining, die Kommunikation mit Ausbilder*innen, der souveräne Umgang mit Unterrichtsstörungen, Cyber-Mobbing oder eines der vielen anderen Themen: da ist sicher für jede und jeden etwas Spannendes dabei.

Wir hoffen, euer Interesse geweckt zu haben und freuen uns auf eure Teilnahme.

Eure GEW BERLIN


Die Senatsbildungsverwaltung hat für alle Teilnehmer*innen Dienstbefreiung von ihrer Ausbildungsverpflichtung in den Seminaren gewährt. Eine Freistellung vom selbstständigen Unterricht erfolgt durch die Schulleiter*innen, sofern die Vertretung sichergestellt ist. Bitte sprecht mit euren Schulleiter*innen.

Kosten: für GEW-Mitglieder keine; für Nichtmitglieder 25 € Teilnahmebeitrag. Wer spätestens am 30.09. GEW-Mitglied wird, muss keinen Beitrag entrichten.

Anmeldungen bitte bis spätestens 24. September

Ihr erhaltet eine Anmeldebestätigung per E-Mail (Anmeldungseingang entscheidet). Bei Rückfragen: GEW BERLIN, Tel. (030) 219993-0 oder an info(at)gew-berlin(dot)de

Kinderbetreuung:

Die GEW BERLIN bezuschusst Kinderbetreuungskosten für Kinder bis zu 14 Jahren mit 10 Euro die Stunde. Kinderbetreuungskosten werden nicht erstattet an Erziehungsberechtigte, Familienangehörige und Lebenspartner*innen.

Programm:

ab 9:00 Uhr: Technikcheck
9:30 Uhr: Begrüßung durch Maren Söder (Leiter*in des Vorstandsbereichs Hochschulen und Lehrer*innenbildung der GEW BERLIN) sowie Jörg Textor (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie)
10:00 bis 11:00 Uhr: Individuelle Sprechstunde der Senatsverwaltung (parallel zu den Arbeitsgruppen bei persönlichem Beratungsbedarf)
10:00 bis 12:00 Uhr: parallele Arbeitsgruppen
AG 1: Mein Auftritt als Pädagogin und Pädagoge – Präsenztraining mit Maryam El-Ghussein (Regisseurin, Schauspielerin, Theaterpädagogin) Körpersprache, Haltungen und Ausdruck stehen immer in Wechselwirkung mit unserer Umwelt. Der Umgang mit Schüler*innen wird maßgeblich durch den Auftritt der Lehrkraft bestimmt. Welche Möglichkeiten des Ausdrucks haben wir, um uns zu vertreten und um „richtig“ wahrgenommen zu werden. Die eigene Wirkung bewusst zu verändern und einzusetzen ist Ziel des Seminars. Mit theaterpädagogischen Ansätzen werden Präsenz, Artikulation, Körpersprache - der ganzheitliche Auftritt der Lehrkraft - gestärkt. Systematisch werden so Methoden erlernt, die den Umgang mit Schülern erleichtern und ein Lernen und Arbeiten auf Augenhöhe zum Ziel haben.
 Durch schauspielerische Techniken wird spielerisch die eigene Präsenz gestärkt sowie Körpersprache, Wahrnehmung und Selbsteinschätzung trainiert.
AG 2: Cyber-Mobbing in der Schule – Prävention und Handlungsmöglichkeiten mit Stefan Müller (Psychologischer Berater) und Thomas Wilke (Soziologe, Kriminalpräventionist) Anonymität und fehlende soziale Kontrolle im Internet haben die Hemmschwelle für Mobbing sinken lassen. Der zugefügte Schaden ist für die Täter*innen, aber auch für Lehrkräfte und andere Außenstehende nicht unmittelbar ersichtlich. Da Cyber-Mobbing zumeist im schulischen Umfeld stattfindet, ist die Schule gefordert, dies zu thematisieren und Kompetenzen im Umgang mit dem Internet zu vermitteln. Wir wollen einen Überblick über verschiedene Anlässe und Formen für Cyber-Mobbing geben und erste Handlungsstrategien für die pädagogische Praxis vorstellen und diskutieren.
AG 3: Zu Stimme kommen – bei Stimme bleiben mit Margarete Seyd (Referentin Bereich SprechStimme)  In dieser AG stehen praktische Übungen im Vordergrund. Themen sind:
  • Wie kann ich meine Stimme konkret beeinflussen, Kraft aufbauen und gehört werden?
  • Wie verankere ich die Stimme im Körper, so dass meine Kehle entlastet wird?
  • Wie erweitere ich die Resonanz meiner Stimme, um mühelos große Räume zu füllen?
  • Wie kann ich meine Stimme 'aufwärmen', regenerieren und gesund erhalten?
  • Tipps und Tricks für besonders herausfordernde Situationen.
AG 4: Freie Tools und Materialien für den Unterricht nutzen mit Martin Nestler (Sozial- und Medienpädagoge, Medienwissenschaftler, Coach) In dieser AG werden Sie digitale Werkzeuge und didaktische Anregungen kennenlernen, mit denen Sie Unterricht und Partizipation gestalten können. Neben der Verwendung von Open Source Anwendungen, wird ein Schwerpunkt auf der Verknüpfung zu OER als offen lizenzierten Bildungsressourcen liegen. Zur Strukturierung werden wir an zwei Modellen entlang vorgehen: das SAMR-Modell von Ruben Puentedura und dem Digital Competencies Framework for Educators. Bringen Sie gern eigene Materialien und eigene Geräte mit. Welches der Tools wir intensiver anschauen entscheiden wir gemeinsam in der AG.
AG 5: Auf Augenhöhe bitte! Wertschätzende Kommunikation mit Schulleitungen. Gehört, gesehen und respektiert werden mit Ines Koenen (e-Trainerin, Dozentin und Coach) Wir sind das Thema – was wir mitbringen, wird empowert.
  • Werde ich wirklich gesehen und gehört mit meinen Anliegen, meinen Fragen?
  • Wie kann ich mich auf Augenhöhe bewegen, ohne in ein Statusgerangel zu kommen?
Es passiert, dass ich als Referendar*in nicht gesehen oder übersehen werde, meine mir wichtigen Anliegen und Fragen im Rauschen des Alltags untergehen. Liegt es an mir – bin ich so unsichtbar oder warum werde ich nicht wahrgenommen? In diesem Workshop werden praktische Tipps vorgestellt und zusammen Ideen entwickelt, mit denen Referendar*innen besser sichtbar werden. Die Sprache des Körpers spielt dabei genauso eine wichtige Rolle wie mein Wording, die Ausdrucksweise. Auch der (soziale) Status im Lehrerberuf wird eine Rolle spielen, wie ich elegant in den Hoch- oder Tiefstatus wechseln kann und damit präsent bleibe.
12:00 bis 13:00 Uhr:       Mittagspause
13:00 bis 15:00 Uhr:       parallele Arbeitsgruppen
AG 6: Kreative Chaot*innen: Schulalltagsorganisation und Zeitmanagement
Impuls- und Austauschseminar zu den Schwerpunkten Planung, Prioritäten und Ordnungssysteme mit Nadine Eversberg (Lehrerin 7.-13. Klasse und Moderatorin von Impuls- und Austauschseminaren zu Selbst- und Classroommanagement, Lehrergesundheit) Sie wollen Ihren Schulalltag besser organisieren und können das einfach nicht umsetzen? Sie bewundern die Menschen um Sie herum, die alles im Referendariat scheinbar reibungslos organisieren? Dann ist dieses Seminar wie für Sie gemacht. Auf der Grundlage von Fragen und individuellen Problembereichen der Teilnehmer*innen werden hilfreiche Methoden und Hilfsmittel im Bereich Planung, Prioritäten und Ordnungssysteme thematisiert. Es geht aber auch darum, die eigenen Stressquellen und Bremsen im Handeln sich vor Augen zu führen. Hierbei bleibt viel Raum, sich über ein sinnvolles Vorgehen in der gesamten Videokonferenz-Gruppe und in Kleingruppen auszutauschen.
AG 7: Souveräner Umgang mit Unterrichtsstörungen mit Thorsten Pfeiffer (Lehrer, Systemischer Coach, Schulentwicklungsberater) In diesem Workshop erhältst du eine Vielzahl von Impulsen, um Konflikte im und um das Unterrichtsgeschehen in deiner Schule ressourcenschonender zu gestalten. Dabei stelle ich dir eine Auswahl an Methoden und praktischen Tipps aus meinem Erfahrungsspektrum vor, die du direkt in deinem pädagogischen Handeln aufnehmen/ausprobieren kannst. Außerdem wirst du die Möglichkeit erhalten, dich in Kleingruppen mit anderen Teilnehmer:innen über weitere Ideen auszutauschen. Was hast du mitzubringen? Neugier
AG 8: Tipps und Tricks für ein gelungenes und stressfreies Referendariat
mit Beat Seemann, Andrea Malack und Stefanie Spiegler (Mitglieder des Personalrats der Lehramtsanwärter*innen) Wie kommst du „sicher“ durch das Referendariat? Hierfür geben wird dir Tipps und Tricks zu Themen wie Selbstorganisation, Kommunikation mit Kolleg*innen, Zeitmanagement, Stressbewältigung. Es wird auch Erfahrungsberichte aus dem eigenen Referendariat der Referent*innen geben. Alle offenen Fragen werden im Anschluss dann in einer kleinen Fragerunde geklärt.
AG 9: Klassismus - Diskriminierung aufgrund des sozialen Status mit Sanem Kleff (Direktorin von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage) Klassismus würdigt Menschen aufgrund ihrer sozialen Herkunft herab, enthält ihnen Ressourcen vor und behindert die Partizipation von armen und einkommensschwachen Gruppen. Und Klassismus ist weit verbreitet: Es gibt keinen gesellschaftlichen Bereich und keine Institution, die nicht von Klassismus geprägt ist. In Deutschland ist es vor allem die soziale Herkunft, die entscheidet, über welche Zugänge zu Bildung und zu kulturellen und materiellen Ressourcen ein Kind verfügt. Gerade in Deutschland ist auch Schule davon betroffen. Viel wurde in den letzten Jahren im Zusammenhang mit den PISA-Studien darüber berichtet, wie wenig deutsche Bildungseinrichtungen dazu beitragen, Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien zu fördern und wie sehr sie bestehende Ungleichheiten zwischen den sozialen Klassen auch für die Zukunft festschreiben. Dennoch spielt die Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft bisher kaum eine Rolle in gesellschaftlichen und politischen Debatten oder in der Antidiskriminierungsarbeit. Das Seminar füllt diese Lücke und zeigt, was Klassismus ist und wie diese Diskriminierung eine gerechtere Gesellschaft verhindert; aber auch, was sich gegen Klassismus tun lässt.
AG 10: Schule aktiv selbst gestalten – wie kann das gelingen? mit Ryan Plocher (Lehrer, Leiter des Vorstandsbereichs Öffentlichkeitsarbeit der GEW BERLIN) Die Berliner Schule ist demokratisch organisiert. Dort sollen Kolleg*innen, Eltern und Schüler*innen zusammen entscheiden können, wie sie Schule machen wollen. Dies gelingt über die schulischen Gremien: die Gesamtkonferenz des pädagogischen Personals und die Schulkonferenz. Faire Verteilung von Doppelsteckung, Springstunden, Aufsichten; besserer Umgang mit Teilzeitkolleg*innen; Klassenleitung im Team und vieles mehr kann man über sie erreichen. Was die Konferenzen tun und wie man sich dort konstruktiv einbringen kann, ist Thema dieser AG.
Ansprechpartner_in
Matthias Jähne
Referent Vorstandsbereich Hochschulen und Lehrer*innenbildung
030 / 219993-59

Telefonsprechzeiten:
  Mo., Di., Do. 13.00 bis 16.00 Uhr,
  Mi. 13.00 - 17.00 Uhr,
  Fr. 13.00 bis 15.00 Uhr