GEW - Berlin
Du bist hier:
Foto: Christian von Polentz

Wahlen 2021: Tarif- und beamtenrechtliche Forderungen

  • Kleinere Klassen: verlässliche Vereinbarung kleinerer Klassengrößen in einem Tarifvertrag (TV Gesundheitsschutz)
  • Beamt*innenbesoldung: Umsetzung des BVerfG-Urteils zur Besoldungsangleichung, Referenz zu den Tabellen des Bundes herstellen
  • Arbeitszeit: Senkung der Unterrichtsverpflichtung für Lehrkräfte; Senkung der Arbeitszeit der Beamt*innen; Einsatz für Senkung der Arbeitszeit aller Beschäftigten (bei der TdL), Vereinbarung einer mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit für Erzieher*innen im Landesdienst. Erhöhung auf 9 Stunden p.W

Was sagte die GEW BERLIN zur Verbeamtung von Lehrkräften?

Im Vorfeld der Abgeordnetenhauswahlen kocht die Diskussion über eine Rückkehr zur Verbeamtung der Berliner Lehrkräfte hoch. Begründet wird der Ruf nach Verbeamtung mit dem Wettbewerbsnachteil Berlins im Konkurrenzkampf um ausgebildete Lehrkräfte. Tatsächlich haben ausnahmslos alle Bundesländer akuten Lehrkräftemangel. Die GEW BERLIN ist der Ansicht, dass eine Rückkehr zur Verbeamtung den Lehrkräftemangel nicht lindern wird. Stattdessen muss dringend der Beruf attraktiver gemacht und Verbesserungen für Angestellte umgesetzt werden, um mehr Lehrkräfte zu gewinnen und Kolleg*innen in Berlin zu halten. Die Verbeamtung würde zudem viele neue Ungerechtigkeiten schaffen, weil etwa 9000 Kolleg*innen nicht verbeamtet werden könnten und Kolleg*innen im SuE-Bereich ausgeschlossen wären. In einem FAQ geben wir einen Überblick über das Für und Wider der Verbeamtung. 

 

 

Ansprechpartner_in
Katja Metzig
Referentin Vorstandsbereich Beamten-, Angestellten- und Tarifpolitik
030 / 219993-58

Telefonsprechzeiten:
  Mo. 13.00 bis 14.30 Uhr,
  Di. 13.00 - 16.00 Uhr,
  Mi. 13.00 - 17.00 Uhr,
  Do. 13.00 bis 16.00 Uhr,
  Fr. 13.00 - 15.00 Uhr