Zum Inhalt springen

Nr. 53/2023

Gewerkschaften rufen Beschäftigte des Landes Berlin für 22. November zum Streik auf

Gemeinsame Presseerklärung von ver.di, GEW, GdP und IG BAU

Die Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP und IG Bau rufen in Berlin alle Beschäftigten, die unter den Tarifvertrag der Länder fallen, zum Streik auf. Auch bundesweit streiken die Beschäftigten an diesem Tag mit einem Schwerpunkt auf den Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin.

In Berlin sind durch den Streik weite Teile des öffentlichen Dienstes erfasst. Darunter die Senatsverwaltungen und Bezirksämter, die Schulen und Hochschulen, die Polizeidienststellen, die Feuerwehr, die Kitas und die forstwirtschaftlichen Betriebe des Landes Berlin.

Hintergrund des Streiks sind die laufenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder. Zusätzlich zu den Forderungen nach einem Gehaltsplus von 10,5 Prozent, mindestens aber 500 Euro, wird für die Beschäftigten der Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin eine Zulage von 300 Euro mehr im Monat gefordert, Nachwuchskräfte sollen 150 Euro mehr erhalten. Darüber hinaus erwarten die Gewerkschaften die Übernahme von Verbesserungen für den Sozial- und Erziehungsdienst aus dem TVöD und einen Tarifvertrag für die studentischen Beschäftigten.

Die Arbeitgeberseite hatte in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt. Für besondere Kritik seitens der Beschäftigten sorgten Äußerungen der Arbeitgeber, die die Beantragung von Wohngeld als Alternative für die Stadtstaatenzulage vorschlugen. Wegen dieser Blockadehaltung erhöhen die Gewerkschaften mit der Ausweitung der Streiks den Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber für die 3. Verhandlungsrunde am 7./8. Dezember.

Informationen für die Redaktionen:

Den Streik begleitet eine gemeinsame Demonstration der Gewerkschaften. Sie startet gegen 10:15 Uhr am Wittenbergplatz und führt zum Platz des 18. März. Dort findet gegen 11:45/12:15 Uhr eine Abschlusskundgebung statt.

Auf der Kundgebung wird es eine Liveschaltung zur Kundgebung nach Hamburg geben.

Für Rückfragen:

ver.di: Kalle Kunkel 0160-5729383

GEW: Markus Hanisch 0151-72714439

GdP: Benjamin Jendro 0151-11280361

IG BAU: Frank Tekkilic 0151-17553706

Kontakt
Markus Hanisch
Geschäftsführer und Pressesprecher