GEW - Berlin
Du bist hier:

AG Friedenserziehung und Friedenspolitik

Einige unserer Themen der letzten Zeit: Afghanistan, Iran, Militärdrehkreuz Halle/Leipzig, Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Neonazismus, Israel/Palästina, Bundeswehr an Schulen, Atomkraft und Atomwaffen, Scientologie an Schulen.

Informationen und Themen

Termine der AG Frieden/GEW Berlin in 2019 (Stand 21.01.2019)

Die AG trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat von 17.00 bis 19.00 Uhr,
im GEW-Haus Raum 34 oder 33 (Ausnahmen: März- und November-Termin)

13.02.2019
Great Game um Syrien. Wie der Frieden verhindert wird.
Video des Vortrag von Karin Leukefeld beim Kasseler Friedensratschlag Dez.2018
mit anschließender Diskussion

06.03.2019, 16 Uhr (bis 18 Uhr)
Besuch der Ausstellung: "Freiheit. Die Kunst der Novembergruppe 1918-1935"
in der Berlinischen Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

10.04.2019
Anspruch und Realität: EU als Friedensprojekt, Europa ein Kontinent des Friedens?
Wir diskutieren zur Geschichte und aktuellen Verfasstheit der EU – politisch, ökonomisch und militärisch

15.05.2019
Der INF-Vertrag ist in Gefahr – droht die Stationierung neuer atomarer US-Mittelstreckenraketen in Europa?
Wir diskutieren über die Androhung der Vertragskündigung durch die USA, die Haltung der NATO und der Bundesregierung – und die Chancen und Appelle zum Erhalt der "doppelten Null-Lösung"

weitere Termine:

  • 12.06.2019
  • 14.08.2019
  • 11.09.2019
  • 09.10.2019
  • 13.11.2019
  • 11.12.2019

Das Projekt Friedensbildung, Bundeswehr und Schule hat zum Ziel, die Friedensbildung in Schulen zu stärken sowie den kritischen Umgang mit den Verträgen zwischen Bundeswehr und Landesregierungen (inzwischen sind es bundesweit acht Bundesländer) zu fördern. Die Vorhaben bestehen in der Vernetzung bestehender Initiativen und Verbände, die das Anliegen teilen, der Schaffung eines ReferentInnen-Pools sowie der Bekanntmachung vorhandener und er Produktion neuer Unterrichtsmaterialien.
Träger des bundesweiten Projekts sind die EAK (Evangelische Arbeitsgemeinschaft zur Betreuung der Kriegsdienstverweigerer) und die AGDF (Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e.V.). Zu den Verbänden im Beirat gehören neben der GEW: Pax Christi, der Evangelische Entwicklungsdienst (EED), der EKD Ratsbeauftragte für Friedensarbeit und Bremische Kirche sowie die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK). Dem sog. "Fachrat" des Projekts gehören außerdem weitere Friedensinitiativen, wie etwa die "Stiftung Friedensbewegung" an.

Letzte Aktualisierung: 14.06.2017

An verschiedenen Berliner Hochschulen haben sich Initiativen zur Aufstellung von Zivilklauseln gebildet, u.a. an der Technischen Universität und der Freien Universität. Ihr Ziel ist es, dass sich die Hochschulen und ihre Angehörigen verpflichten, ausschließlich für friedliche, nichtmilitärische Zwecke und Zielsetzungen zu lehren und zu forschen.

Die Abteilung Wissenschaft der GEW BERLIN begrüßt und unterstützt die Initiativen für eine Zivilklausel. Zivilklauseln sind seit Jahren an verschiedenen deutschen Hochschulen etabliert und werden an zahlreichen anderen Hochschulen von Studierenden und WissenschaftlerInnen eingefordert. Ihre gemeinsame Grundlage ist, dass die Freiheit von Lehre und Forschung nicht beliebig ist. Sie muss vielmehr von dem umfassenden Friedensauftrag des Grundgesetzes ausgehen, welcher militärisch orientierter Lehre und Forschung an zivilen Hochschulen klare Schranken setzt. Damit werden letztlich Lehren aus zwei von deutschem Boden ausgegangenen verheerenden Weltkriegen gezogen, aber auch Lehren aus der zu Unabhängigkeit, Transparenz und Orientierung auf die sozialen und zivilen Interessen der Bevölkerung verpflichtenden Geschichte deutscher Hochschulen und ihren Verstrickungen. Zu den durch die Vergangenheit aufgegebenen Verpflichtungen von Schulen und Hochschulen gehört nicht zuletzt die verbindliche Orientierung der Bildung auf eine friedliche internationale Entwicklung (siehe UN-Sozialpakt).

Die Bundesorganisation der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gehört zu den Unterzeichnern der „Gemeinsamen Erklärung“.

Wir verweisen hierzu auf die WebDoku der Initiative gegen Militärforschung an Universitäten, die von Dr.-Ing. Dietrich Schulze erstellt und betreut wird sowie einen Reader von ihm zum Podium am 04.02.2013 an der TU Berlin über das Thema “Zivilklausel in Zeiten der Militarisierung von Hochschulen und Gesellschaft“ mit Rita Süssmuth, Anja Schillhaneck, Wolfgang Mix, Armin Olunczek und Dietrich Schulze.

Veranstaltungen
Kontakt