Zum Inhalt springen

Gewerkschaft

Nachruf auf Norbert Böhnke

Wir trauern um einen engagierten Kollegen.

Foto: privat

Unser Kollege Norbert Böhnke ist im Oktober 2023 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben. Er war auf vielen Ebenen über viele Jahre für die GEW BERLIN aktiv.

Probleme mit der Obrigkeit hatte er lebenslang, die Obrigkeit aber auch mit ihm. So kandidierte er in Neukölln an einer Gesamtschule für den Schulleiterposten und obwohl er vom Kollegium auch mehrheitlich gewählt wurde, ernannte ihn die Schulaufsicht dann lieber doch nicht. So kam er nach Tempelhof-Schöneberg an die Carl-Zeiss-Oberschule als Studienrat für Deutsch und Sport, qualifiziert auch für Ethik und Lebenskunde.

Jahrelang arbeitete er im bezirklichen Personalrat und innerhalb der GEW im Leitungsteam des Landesausschuss für Antidiskriminierung, Diversität und Anti­diskriminierung (LAMA) und in der LDV. Norberts analytisches Denken und seine geschliffene Rhetorik brachten ihm viel Anerkennung, manchmal aber auch Probleme.

Er engagierte sich in zahlreichen Initiativen. So war er maßgeblich an dem GEW-geführten »Bündnis pro Ethik« beteiligt und setzte sich gegen den Versuch der CDU und der Kirchen, den Religionsunterricht zu verstaatlichen, ein.

Er war Vorstandsmitglied im Humanistischen Verband, kämpfte für die Umbenennung der »Mohrenstraße« und bei Kiez­initiativen auf der Schöneberger »Roten Insel«. Der bekennende St. Pauli-Fan nahm auch an zahlreichen Demonstrationen gegen Rechts und gegen Naziaufmärsche teil.

Am Ende seiner Schullaufbahn unterrichtete er ausschließlich in Willkommensklassen. Dann hatte er Zeit für eine Südamerikarundreise mit seiner Frau und zu Hause für LAMA- und Kiezarbeit.

Wir verlieren mit Norbert Böhnke einen Freund und Kollegen und engagierten Kämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit!

Kontakt
Markus Hanisch
Geschäftsführer und Pressesprecher